3. Juni 2022 · Quelle: Belltower.News

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen krimineller Vereinigung

Potsdam - Verhaftungen in Sachsen und Brandenburg: Einer der Hauptbeschuldigten, Matthias B., blickt auf eine langjährige NPD-Vergangenheit zurück und verbreitet seit Jahren rechtsextreme Weltanschauungen über einschlägige Verlage.

Am 1. Juni 2022 wurde Matthias B. in Röder­aue in Sach­sen ver­haftet. Seit Don­ner­stag befind­et er sich in Unter­suchung­shaft. Einen Tag später fol­gte die Fes­t­nahme des beschuldigten Hooli­gans und NPD-Funk­tionärs Enri­co B. Heute wurde er dem Haftrichter. Die Bun­de­san­waltschaft wirft den Beschuldigten die Bil­dung ein­er krim­inellen Vere­ini­gung vor. Zudem wur­den Räum­lichkeit­en drei weit­er­er Beschuldigter in Sach­sen und Bran­den­burg durch­sucht. Im Zen­trum der Ermit­tlun­gen ste­ht der Ver­lag “Der Schelm”, dessen Zweck laut Bun­de­san­waltschaft sei, eine “nation­al­sozial­is­tis­che und anti­semi­tis­che Ide­olo­gie ins­beson­dere durch den Verkauf entsprechen­der Büch­er zu ver­bre­it­en und damit fort­ge­set­zt Volksver­het­zungs­de­lik­te zu bege­hen”. Die dort verkauften Schriften sollen in tausend­fach­er Auflage im Aus­land gedruckt wor­den sein. Ins­beson­dere Enri­co B. soll laut Bun­desstaat­san­waltschaft “für die Lagerung und den Ver­sand der Schriften ver­ant­wortlich” gewe­sen sein.

Matthias B. ist allerd­ings kein Unbekan­nter: Bere­its 2007 gehörte B. dem örtlichen NPD — Kreisver­band Meißen an, bei dem sein älter­er Brud­er Mirko den Vor­sitz über­nahm. Zeitweilig war B. Auszu­bilden­der beim “Deutsche Stimme”-Verlag der NPD und kan­di­dierte 2009 bei den säch­sis­chen Kom­mu­nal­wahlen in Gröditz. Neben seinen lokalpoli­tis­chen Aktiv­itäten und als Funk­tion­skol­lege des ehe­ma­li­gen NPD-Poli­tik­ers Hol­ger Apfel ver­suchte B. über Jahre hin­weg Struk­turen aufzubauen, um recht­sex­treme Weltan­schau­un­gen zu ver­bre­it­en. So warb er auch Gesinnungsgenoss:innen um Nach­lässe, um den Ver­lag weit­er aufzubauen.

Über das im Zen­trum der Ermit­tlun­gen ste­hende Ver­lagshaus “Der Schelm” wur­den zahlre­iche ver­fas­sungs­feindliche Schriften ver­trieben. Als Ver­ant­wortlich­er galt neben Matthias B. auch der Dres­d­ner Adri­an P., der sich ins Aus­land abge­set­zt hat­te. Auch er wird als Beschuldigter geführt. Matthias B. hat­te zuvor Büch­er über das Ver­lagshaus “liber­grafix” ver­trieben. Die zuge­hörige Web­site führt heute zum “Kloster­haus-Ver­lag”, der von Mar­gret Nick­el seit 2009 im Weser­tal betrieben wird. Nick­el ist bere­its ein­schlägig wegen Volksver­het­zung vorbe­straft und organ­isierte in der Ver­gan­gen­heit Tre­f­fen mit und Unter­stützung für Holocaustleugner:innen wie Ursu­la Haver­beck. Der Ver­lagssitz im his­torischen Kloster­hof war Wohn­sitz des NS-Autors Hans Grimm. Dort befind­et sich eben­falls die Anschrift eines der ältesten extrem recht­en Kul­turvere­ine Deutsch­lands, “Gesellschaft für freie Pub­lizis­tik”, der Verleger:innen und Medi­en­schaf­fende ver­net­zen soll.

Doch B. scheint seine Büch­er nicht nur über “Der Schelm” ver­trieben zu haben. Auch beim Ver­san­driesen Ama­zon sind Büch­er sein­er Ver­lage zu find­en, zum Beispiel eines, das von “Bomben­lü­gen” und “Richtig­stel­lung zum Ter­ro­ran­griff auf Dres­den” schwadroniert und recht­sex­treme Nar­ra­tive ver­bre­it­et. Büch­er des entsprechen­den Autors lan­de­ten in der Ver­gan­gen­heit schon auf dem Index, durften also wed­er verkauft noch bewor­ben wer­den oder für Kinder und Jugendliche in irgen­dein­er Art zugänglich sein. Ama­zon äußert sich auf Anfrage von Belltower.News-Anfrage nicht. 

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Am 14. Juni begin­nt das Jüdis­che Film­fes­ti­val Berlin | Bran­den­burg. Im Inter­view mit Lea Wohl von Hasel­berg sprachen wir über „Jew­cy Movies”, Erin­nerungskul­tur und die Rolle des Film­fes­ti­vals im Kampf gegen Antisemitismus. 
Bran­den­burg-Nord — Im Zuständigkeits­bere­ich der Polizei­di­rek­tion Nord kam es gestern zu mehreren angemelde­ten und nicht angemelde­ten Ver­samm­lun­gen, die durch die Polizei begleit­et wurden.
Pots­dam — Was wird uns von 2021 in Bezug auf Recht­sex­trem­is­mus und Demokratiefeindlichkeit in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bundesland.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot