20. Februar 2021 · Quelle: gegenrede

Sechs Monate Haft für NS-Sprüche

Neuruppin - Am Freitag ist ein Prenzlauer Nazi vor dem Landgericht Neuruppin wegen eines "Sieg Heil" Rufes zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Einen Monat weniger als in der ersten Instanz.

Neu­rup­pin (ipr) Am Fre­itag ist ein Pren­zlauer Nazi vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen eines “Sieg Heil” Rufes zu sechs Monat­en Haft verurteilt wor­den. Einen Monat weniger als in der ersten Instanz. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

In diesem Beru­fungsver­fahren hat sich Ramon A. im Gegen­satz zum ersten Prozess vor dem Amts­gericht in Pren­zlau zu den Vor­wür­fen geäußert. Nicht er son­dern eine andere Per­son habe “Sieg Heil” gerufen. Nach der Beweisauf­nahme, so die Gerichtssprecherin, ist das Gericht den Aus­sagen des Angeklagten nicht gefol­gt. Den einen Monat Abschlag erhielt der Angeklagte, weil die Tat mit­tler­weile 1 ¼ Jahr zurückliegt.

Ramon A. hat­te am 14.11.2019 das Gefäng­nis ver­lassen. Er hat­te eine neun­monatige Haft­strafe abge­sessen, weil er gemein­sam mit Kumpel Andy E. vor laufend­en Überwachungskam­eras im Pren­zlauer Mark­tkauf aus Getränke­büch­sen eines öster­re­ichis­chen Her­stellers voller Lust ein Hak­enkreuz gebastelt hatte.

Neun Tage später wer­den Polizis­ten gegen vier Uhr Mor­gens zu einem Ein­satz wegen Ruh­estörung ins Pren­zlauer Obdachlosen­heim gerufen. Die Beamten fol­gen dem Lärm in den ersten Stock und stoßen in einem Zim­mer auf fünf Per­so­n­en, die Trinken, reden und laute Musik hören. Und die so gar nicht bere­it sind, die Musik leis­er zu stellen und sich ruhiger zu ver­hal­ten. Ein­er von denen ist Ramon A. Er trägt am Revers sein­er Bomber­jacke zwei Ansteck­nadeln mit Hak­enkreuzen. Darauf ange­sprochen, steckt Ramon A. die Ansteck­nadeln in die Tasche, merkt aber an, dass dies drin­nen nicht ver­boten sei. Außer­dem trägt er ein schwarzes T‑Shirt bedruckt mit weißen Dop­pel­si­grunen und Hakenkreuzen.

Die Polizis­ten lösen die Feier auf und schick­en die Par­tygäste nach Hause, nicht ohne ihren Abgang zu beobacht­en. Ramon A. lässt den Mack­er raushän­gen und ruft “Sieg Heil” und “Fette Beute”. Die Polizis­ten lassen die Hand­schellen klick­en und Ramon A. ver­bringt den Rest der Nacht auf dem Revier.

Das Beru­fungs­gericht schloss eine Bewährung aus. Zu viele Vorstrafen, zu viele davon ein­schlägig. Sechzehn Ein­träge im Bun­deszen­tral­reg­is­ter. Ramon A. ist ein Überzeugungstäter.

Beiträge aus der Region

Rheins­berg — Eine Infor­ma­tion­stafel an der Ufer­prom­e­nade sowie vier Stolper­steine sind von unbekan­nten Per­so­n­en mit schwarzen Hak­enkreuzen beschmiert wurden. 
Papen­bruch — Von ein­er Wei­de in Höhe der Blandikow­er Chaussee stahlen bish­er unbekan­nte Täter in der Nacht zum 28.12.2020 vier Kälber.
Wittstock/Dosse — In Bran­den­burg und Nieder­sach­sen stoppten Land­wirte mit Treck­ern die Aus­fuhr frisch­er Waren aus Aldi-Zen­tral­lagern. Sie forderten eine Verbesserung der Einzelhandelpreispolitik. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot