4. Januar 2022 · Quelle: Polizei Brandenburg

Versammlungen in der Polizeidirektion Nord

Brandenburg-Nord - Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Nord kam es gestern zu mehreren angemeldeten und nicht angemeldeten Versammlungen, die durch die Polizei begleitet wurden.

Im Land­kreis Ost­prig­nitz-Rup­pin fan­den in Neu­rup­pin eine angemeldete und in Witt­stock eine nicht angemeldete Ver­samm­lung statt. Bei­de Ver­samm­lun­gen ver­liefen über­wiegend friedlich und störungs­frei. Nach einem Rede­beitrag eines 50-jähri­gen Ost­prig­nitz-Rup­pin­ers während der Ver­samm­lung in Neu­rup­pin wurde eine Strafanzeige wegen des Ver­dachts der Volksver­het­zung aufgenom­men. In Witt­stock (Dosse) nah­men die Beamten einen Ver­stoß gegen das Ver­samm­lungs­ge­setz (Nich­tan­melden der Ver­samm­lung) auf.

Im Land­kreis Prig­nitz führten Bürg­er in der Stadt Wit­ten­berge eine Ver­samm­lung in Form eines Aufzuges durch. Auch hier war die Ver­samm­lung nicht angemeldet (Ver­stoß gegen das Ver­samm­lungs­ge­setz). Die Ver­samm­lung ver­lief friedlich und ohne Vorkomm­nisse. In Pritzwalk fand eben­falls eine Ver­samm­lung in Form eines Aufzuges statt, diese wurde jedoch zuvor ord­nungs­gemäß angemeldet.

In der Polizei­in­spek­tion Ober­hav­el wur­den für den gestri­gen Abend vier Ver­samm­lun­gen in Oranien­burg, Fürsten­berg und Glienicke/Nordbahn ord­nungs­gemäß angemeldet. In Oranien­burg wurde unter anderem eine Strafanzeige wegen Belei­di­gung aufgenom­men, da Ver­samm­lung­steil­nehmer Teil­nehmern ein­er zweit­en Ver­samm­lung den Mit­telfin­ger gezeigt haben sollen. Zwei weit­ere unangemeldete Ver­samm­lun­gen ereigneten sich in Zehdenick und Hohen Neuen­dorf. Diese ver­liefen über­wiegend friedlich und störungs­frei. Wegen der Nich­tan­mel­dung nah­men Beamte jew­eils Strafanzeigen wegen des Ver­stoßes gegen das Ver­samm­lungs­ge­setz auf.

Beiträge aus der Region

Schwedt — Vor ein­er Woche wartete man am Schwedter Amts­gericht mal wieder verge­blich auf einen Reichsbürger.
Pren­zlau — Ver­gan­genen Don­ner­stag ist vor dem Amts­gericht in Pren­zlau der Ein­spruch ein­er Reichs­bürg­erin gegen einen Straf­be­fehl wegen ver­suchter Nöti­gung ver­wor­fen wor­den. Der Grund: Die 70-jährige Frau war gar nicht erst zur Ver­hand­lung erschienen.
Pots­dam — Am 14. Juni begin­nt das Jüdis­che Film­fes­ti­val Berlin | Bran­den­burg. Im Inter­view mit Lea Wohl von Hasel­berg sprachen wir über „Jew­cy Movies”, Erin­nerungskul­tur und die Rolle des Film­fes­ti­vals im Kampf gegen Antisemitismus. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot