21. Februar 2016 · Quelle: Presseservice

Glöwen? (??Prignitz?): Erneute Proteste gegen Neonazis

10688111_762803700486506_1540391180622584003_o
Am Vor­mit­tag haben erneut dutzende Men­schen gegen einen wieder­holten Auf­marsch von Neon­azis im Plat­ten­burg­er Ort­steil Glöwen protestiert.
Zweit­er Auf­marsch

Erst vor zwei Wochen waren so genan­nte „Freie Kräfte“ in der Prig­nitzer Gemeinde auf­marschiert, um den Fall eines jugendlichen Flüchtlings poli­tisch zu instru­men­tal­isieren, dem sex­ueller Miss­brauch an Min­der­jähri­gen vorge­wor­fen wird. Gegen den mut­maßlichen Täter strebte die Staat­san­waltschaft zwar zwis­chen­zeitlich die Voll­streck­ung des Haft­be­fehls an, scheit­erte damit aber, laut MAZ, vor dem Landgericht Neu­rup­pin. Der jugendliche Flüchtling soll allerd­ings mit­tler­weile in ein­er anderen Stadt unterge­bracht wor­den sein und dort unter Beobach­tung der Polizei ste­hen. Für die „Freien Kräften“ schien dies aber längst nicht auszure­ichen. Bere­its bei ihrer ersten Kundge­bung am 6. Feb­ru­ar 2016 wurde dem mut­maßlichen Täter in einem Rede­beitrag mit Gewalt gedro­ht. Das Mot­to „friedlich ist nicht wer schweigt (…)“ kön­nte eben­so ver­standen wer­den. Über­haupt scheint der erneute Aufzug in Glöwen eher eine gezielte Drohkulisse bzw. Pro­voka­tion zu sein – und zwar mit Ankündi­gung. Bere­its bei ihrer ersten Kundge­bung, also zu einem Zeit­punkt als über Beschw­erde des Staat­san­waltschaft noch gar nicht entsch­ieden war, hat­ten die Neon­azis, angesichts der bre­it­en Proteste gegen ihre dama­lige Ver­anstal­tung, lau­thals verkün­det noch ein­mal wiederzukom­men.
Über­re­gionale Neon­azi­ak­tion
Ins­ge­samt beteiligten sich unge­fähr 80 Sympathisant_innen des neon­azis­tis­chen Milieus aus Bran­den­burg (Prig­nitz, Ost­prig­nitz-Rup­pin, Havel­land, Bran­den­burg an der Hav­el) und Sach­sen-Anhalt (Sten­dal) an der gemein­samen Ver­samm­lung von „Freien Kräfte Neu­rup­pin“ und „Freie Kräfte Prig­nitz“.
Bre­ites zivilge­sellschaftlich­es Protest­bünd­nis
Gegen die Ver­anstal­tung hat­te sich wieder ein bre­ites zivilge­sellschaftlich­es Bünd­nis mit Vertreter_innen von LINKE, SPD, Grüne, CDU sowie die Bürg­er­meis­terin­nen von Per­leberg und Plat­ten­burg und auch dem Lan­drat der Prig­nitz aufgestellt. An dieser Ver­samm­lung beteiligten sich eben­falls bis zu 80 Men­schen.
Fotos: hier
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,
In ver­schiede­nen Gemein­den im West­en Bran­den­burgs wur­den am Fre­itag­mor­gen mehrere flüchtlings­feindliche Plakate an Ort­sein­gangss­childern fest­gestellt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot