17. Februar 2019 · Quelle: Antifaschist_innen aus Templin

Demo gegen den rechten Aufmarsch in Templin


Am 25. Feb­ru­ar wollen Recht­sex­treme durch Tem­plin laufen und insze­nieren sich dabei als besorgte Bürger_innen. Ange­blich soll die unfaire Sozialpoli­tik kri­tisiert wer­den, let­z­tendlich wird jedoch alles Schlechte auf Geflüchtete pro­jiziert. Wir wer­den am 25.02 auf die Straße gehen, um zu zeigen das Frem­den­feindlichkeit und Nation­al­is­mus keine Lösung sind. Wir wollen zeigen, dass für eine ern­sthafte Lösung nach oben getreten wer­den muss – nicht nach unten.

Die rechte Szene in Tem­plin wird bedrohlich­er. Die Kon­tak­te zwis­chen AfD-Poli­tik­er_in­nen und Neon­azis sind sehr gut, die Bere­itschaft gewalt­sam gegen Ander­s­denk­ende vorzuge­hen steigt. Der Angriff auf das Mul­ti­kul­turelle Cen­trum Tem­plin zeigt, dass sich Recht­sex­treme in Tem­plin sich­er fühlen. Dies gilt es zu ändern, ob Arib­ert C., Enno V. Oder Matthias M., wir müssen ihnen den Platz nehmen zur Ver­bre­itung ihrer Ide­olo­gie stre­it­ig machen.

Kommt am 25.02. zur Demo für eine echte Sozialpoli­tik und gegen die recht­sex­tremen Net­zw­erke Tem­plins!

Tre­ff­punkt: 25.02. // 17:20 Uhr // Park­platz Kur­park Tem­plin (Feld­straße Ecke Schre­ber­weg) Anreise aus Berlin: 25.02. // 15:40 Uhr // Ostkreuz, Gleis 14

One Reply to “Demo gegen den rechten Aufmarsch in Templin”

  1. Irmela Mensah-Schramm sagt:

    Das die rechte Szene in Tem­plin sehr aktiv ist, habe ich bere­its seit einiger Zeit nicht nur zur Ken­nt­nis genom­men, son­dern ihr hof­fentlich kräftig den Spaß ver­dor­ben!
    Fest ste­ht, man kann und sollte schon mehr dage­gen tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot