28. Oktober 2009 · Quelle: Opferperspektive

Eigentlich fühle ich mich hier wohl” Broschüre zu Alltagsrassismus in Potsdam erschienen

Sieben Post­damerIn­nen berichteten der Opfer­per­spek­tive über ihren All­t­ag
in der Lan­deshaupt­stadt Bran­den­burgs. Die Gespräche mit ihnen zeigen
exem­plar­isch, wie sie von Mit­men­schen belei­digt, her­abgewürdigt oder
nicht für voll genom­men wer­den. Die Gründe: weil sie keine weiße
Haut­farbe oder deutsche Herkun­ft haben, weil sie eine zweite Sprache
sprechen oder mus­lim­is­chen Glaubens sind. Deut­lich wird durch ihre
Berichte, wie weit ent­fer­nt die Vision ein­er offe­nen Stadt­ge­sellschaft
noch von der Pots­damer Wirk­lichkeit ist.

Die Berichte der Pots­damerIn­nen sind nun in ein­er Broschüre
zusam­menge­tra­gen und durch kurze und ver­ständliche Texte zum The­ma
All­t­agsras­sis­mus ger­ahmt. Die Veröf­fentlichung der Opfer­per­spek­tive
umfasst zudem einen Überblick über die Inte­gra­tionsanstren­gun­gen der
Lan­deshaupt­stadt Pots­dam und einen Ser­vice- und Adressteil.

 

Die Broschüre kön­nt ihr hier herun­ter­laden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In diesem Jahr gab es erst­ma­lig zwei Gedenkver­anstal­tun­gen, um an die Schreck­en der Novem­ber­pogrome zu erin­nern.
Unter dem Titel „Improv for Future“ begann das 9. Pots­damer Improthe­ater Fes­ti­val.
Pots­dam – Podi­ums­diskus­sion und Kurz­film zu Utopi­en eines demokratis­chen Sozial­is­mus 1989 und 2019. Am 08.11. von 19:00 — 21:30 Uhr im frei­Land

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot