10. Juli 2015 · Quelle: Flüchtlingsrat Brandenburg

Flüchtling aus Verzweifelung aus dem Fenster gesprungen

Am Morgen des 8. Juli sprang ein Flüchtling im Übergangswohnheim Stolpe-Süd in Hennigsdorf aus dem Fenster des 2. Stocks. Zunächst lag er auf der Intensivstation eines Berliner Krankenhauses, konnte jetzt aber glücklicherweise auf eine andere Station verlegt werden.

Ein Mit­be­wohn­er berichtet, dass der Verzweifelte vor seinem Haus einen Polizei­wa­gen habe hal­ten sehen. Aus Angst vor ein­er Abschiebung habe er panikar­tig sein Zim­mer ver­lassen. Er habe mehrfach gesagt, dass er sich eher umbrin­gen würde als abgeschoben zu wer­den. Bere­its dreimal zuvor sei die Polizei gekom­men, um ihn abzu­holen, zulet­zt am 22. Juni um 4 Uhr mor­gens. Und dies, obwohl nach Aus­sagen der Recht­san­wältin die Frist für eine Abschiebung nach Spanien Anfang Juni dieses Jahres abge­laufen sei. Mit solchen unrecht­mäßi­gen Aktio­nen nimmt die Aus­län­der­be­hörde in Kauf, dass Men­schen aus Verzwei­flung ihr Leben aufs Spiel set­zen. Darüber hin­aus ver­set­zt die per­ma­nente Polizeipräsenz die zum Teil trau­ma­tisierten Bewohner­in­nen und Bewohn­er der Gemein­schaft­sun­terkun­ft unnötig in Angst und Panik und ste­ht in ekla­tan­tem Wider­spruch zu ein­er Willkom­men­skul­tur, die viele Engagierte in Hen­nigs­dorf aufzubauen versuchen.
 
Wir ken­nen den Schw­erver­let­zten als einen ruhi­gen Men­schen. Er kommt regelmäßig zum Deutschunter­richt, zu den monatlichen Tre­f­fen der Ini­tia­tive “Willkom­men in Ober­hav­el” und besucht den Gottes­di­enst der örtlichen Kirchenge­meinde. Kür­zlich hat sich eine mögliche beru­fliche Per­spek­tive für ihn aufge­tan. Aber in den let­zten Wochen lebte er in großer Angst vor ein­er Abschiebung nach dem Dublin-Verfahren.
 
Das Dublin-Ver­fahren, auf das sich die europäis­chen Län­der geeinigt haben, sieht vor, dass Asyl­suchende in dem Land Asyl beantra­gen müssen, in dem sie zuerst Fuß auf den europäis­chen Kon­ti­nent geset­zt haben. Dies führt dazu, dass Flüchtlinge in großer Unsicher­heit leben und jahre­lang von Land zu Land umherir­ren müssen. In Län­dern wie Polen, Ungarn, Bul­gar­ien und der Slowakei müssen sie Inhaftierun­gen, ras­sis­tis­che Über­griffe und soziales Elend fürcht­en, in Län­dern wie Ital­ien und Spanien ein Leben auf der Straße ohne jegliche soziale Absicherung. Deshalb wird das Ver­fahren von vie­len Men­schen, Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen und Kirchen kri­tisiert: das Dublin-Ver­fahren zer­stört Men­schen­leben. Men­schen sind keine Objek­te, die man beliebig hin- und her­schieben darf. Das Dublin-Ver­fahren muss außer Kraft geset­zt wer­den — sofort.
 
PRESSEKONTAKT: WILLKOMMEN IN OBERHAVEL
EMAIL: INFO@WILLKOMMEN-OHV.DE
TEL.: 0160/5633193 (KIRSTIN NEUMANN)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sam­stag, 10.07.21, 14:00 Uhr, Oranien­burg: Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Erich Müh­sam zum 87ten Mal. Er wurde 1934 im KZ Oranien­burg von Faschis­ten grausam gefoltert und ermordet.
Gün­ter Morsch Gün­ter Morsch und der Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus: Der His­torik­er hat die Gedenkstätte und Muse­um Sach­sen­hausen geleitet.
Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot