9. November 2011 · Quelle: Utopia e.V. Frankfurt (Oder)

Stellungnahme des Utopia e.V. Frankfurt (Oder) zu den Vorwürfen gegen den Jugendclub Dosto (biF e.V.) Bernau

In der – bedauernswerterweise sehr einseitigen – Presse konnten in den letzten Wochen die Vorwürfe, welche sich gegen den Jugendclub „DOSTO“ und seinen Trägerverein „bif e.V.“ richten, verfolgt werden.

Maßge­blich für die Entwick­lung dieser Vor­würfe scheinen die Prob­leme, die Peter Vida, Mit­glied der Stadtverord­neten­ver­samm­lung („Unab­hängige Frak­tion“) mit dem Jugendtr­e­ff hat. Hin­ter­grund für die Vor­würfe ist unter anderem die „Barn­imer Antifa Recherche“. Diese Broschüre doku­men­tiert rechte Aktiv­itäten in der Region Barn­im und ver­weist unter anderem darauf, dass Peter Vida im Jahr 2008 mit der recht­spop­ulis­tis­chen „Schill-Partei“ eine Frak­tion bildete und in der eben­falls recht­spop­ulis­tis­chen Vere­ini­gung „BVB/50+“ aktiv war.

Das „DOSTO“ nahm zu den erhobe­nen Vor­wür­fen bere­its aus­führlich Stel­lung (einzuse­hen auf http://dosto.dosto.de/node/1036). In der Berichter­stat­tung seit­ens der Medi­en blieb diese Erk­lärung nahezu unberücksichtigt.

Der Jugend­club „DOSTO“ engagiert sich seit Jahren in der Region Bernau. Er bietet vie­len Jugendlichen täglich die Möglichkeit für eine alter­na­tive  Freizeit­gestal­tung. In der anti­ras­sis­tis­chen und antifaschis­tis­chen Kultur‑, Bil­dungs- und Jugen­dar­beit sehen wir uns mit dem „DOSTO“ seit mehreren  Jahren verbunden.

Mit den Vor­wür­fen ein­her geht die Infragestel­lung der Finanzierung von poli­tisch, kreativ­en und kul­turellen Pro­jek­tideen für das „DOSTO“. Darüber hin­aus diskred­i­tieren sie die Ini­tia­tive und das Engage­ment des Jugend­clubs. Eine solche Form der Auseinan­der­set­zung mit linksalter­na­tiv­en Posi­tio­nen, wie sie seit­ens einiger Stadtverord­neter Bernaus geführt wird, ist nicht akzeptabel.

Die Dif­famierung von linksalter­na­tiv­en Ein­rich­tun­gen ist mit­tler­weile Trend in Bran­den­burgs recht­spop­ulis­tis­chen Flügel. Antifaschis­tis­ches Engage­ment wird als Bedro­hung für die Zivilge­sellschaft dargestellt. Es ist bedauer­lich, dass die Unter­stützung von antifaschis­tis­chen Grup­pen in einem frei­heitlich  demokratis­chen Sys­tem ein­er Recht­fer­ti­gung bedarf, da dies sich doch eigentlich gegen­seit­ig bedin­gen sollte.

Wir erk­lären uns daher sol­i­darisch mit dem Jugend­club „DOSTO“ und sein­er Arbeit. Wir fordern ein Ende der für den Jugend­club schädi­gen­den Vorwürfe.

Frank­furt (Oder), den 08.11.2011

Utopia e.V.
Berlin­er Straße 24
15230 Frank­furt (Oder)

Email: utopia-ffo@riseup.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gruppe SOS Ras­sis­mus Barn­im doku­men­tiert ras­sis­tis­che Vor­fälle im Barn­im und will damit zu ein­er gesellschaftlichen Sicht­barkeit von Ras­sis­mus beitra­gen. Nun hat sie die Chronik ras­sis­tis­ch­er Vor­fälle im Land­kreis für 2020 veröffentlicht
Eber­swalde — Am 8. Juni 2021 demon­stri­erte ‘Barn­im für alle‘ gemein­sam mit Geflüchteten des Land­kreis­es Barn­im und Freund*innen von Geflüchteten vor der Aus­län­der­be­hörde in Eberswalde
Am 26.5.2021 fand eine Sam­me­lab­schiebung nach Nige­ria vom Flughafen Düs­sel­dorf aus statt. Unter den Men­schen, die an diesem Tag abgeschoben wur­den, befand sich auch Obin­na O. Er hat mehr als die Hälfte seines Lebens in Deutsch­land verbracht.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot