17. September 2019 · Quelle: Flüchtlingsrat

Vielfältiges und politisch brisantes Programm

Potsdam – Unter dem Motto „SOS an den EU-Außengrenzen! Potsdam – ein sicherer Hafen!?“ laden Initiativen anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktionstag ein.

 

 

Tag des Flüchtlings: Vielfältiges und politisch brisantes Programm in Potsdam

Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 mehr als 20 Pots­damer und Bran­den­burg­er Organ­i­sa­tio­nen, Ini­tia­tiv­en und engagierte Einzelper­so­n­en zu einem Aktion­stag ein, um zu informieren, gemein­sam ins Gespräch zu kom­men und gemein­sames Han­deln zu entwick­eln. Wir laden Sie her­zlich dazu ein, im Vor­feld der Ver­anstal­tung über das Vorhaben zu bericht­en und daran teilzunehmen.

Zum „Tag des Flüchtlings“ ruft Pro Asyl bun­desweit zu dezen­tralen Aktio­nen auf, um auf Missstände in der  Flüchtlingspoli­tik hinzuweisen. In Pots­dam hat sich ein bre­ites Bünd­nis zusam­mengeschlossen, um an diesem Tag auf die  men­schen­ver­ach­t­en­den Zustände an den EU- Außen­gren­zen und gle­ichzeit­ig auf die vie­len pos­i­tiv­en zivilge­sellschaftlichen Bemühun­gen aufmerk­sam zu machen und für mehr Weltof­fen­heit zu wer­ben.
Das Pro­gramm begin­nt am Vor­mit­tag mit einem Ange­bot für Schulk­lassen. Mit dem Film „Juven­ta“ über die Seenotret­tung durch die Organ­i­sa­tion Jugend Ret­tet und anschließen­dem Gespräch sowie einem Plan­spiel zum Asylver­fahren wird inter­essierten Schulk­lassen das The­ma näherge­bracht. Ange­boten und begleit­et wird dies von der RAA Bran­den­burg und dem Beratungs­fach­di­enst des Diakonis­chen Werkes.

Von 16.00 Uhr bis 23.00 Uhr gibt es im stu­den­tis­chen Kul­turzen­trum (KuZe) ein bre­ites Ange­bot an Fil­men, Gespräch­srun­den, The­ater, Info-Stän­den, Mit­machak­tio­nen, eine eritreis­che Kaf­feez­er­e­monie und ein Erzäh­lkaf­fee Geflüchteter. Es gibt viel Raum für Aus­tausch und Fra­gen. Musik gibt es sowohl im Kuze wie auch auf der Bran­den­burg­er Straße.

Ein Kern­punkt des Pro­gramms ist eine Podi­ums­diskus­sion, die von der Lan­desin­te­gra­tions­beauf­tragten Frau Dr. Lem­mer­meier mod­eriert wird. Sie begrüßt die neue Sozial­beige­ord­nete Brigitte Meier, Vertreter*innen des  Migranten­beirates, der See­brücke und des Beratungs­fach­di­en­stes für Migran­tInnen sowie einen Geflüchteten als Gäste. Die Podi­ums­diskus­sion find­et vor dem Hin­ter­grund statt, dass die Stadt Pots­dam vor rund einem Jahr durch die Stadtverord­neten­ver­samm­lung beschlossen hat­te, Pots­dam als „Sicheren Hafen“ auszu­rufen. Gemäß des Beschlusses sollen zusät­zlich geflüchtete Men­schen aufgenom­men und die Bedin­gun­gen für geflüchtete Men­schen in Pots­dam verbessert wer­den. Nach nun fast einem Jahr soll mit dieser Diskus­sion eine Zwis­chen­bi­lanz gezo­gen wer­den.
Am Bran­den­burg­er Tor startet die See­brücke eine Kun­stak­tion mit dem Titel „Tatort EU- Außen­gren­ze“. Damit wird das Ver­brechen im Mit­telmeer und an den Gren­zen angeprangert und gle­ichzeit­ig Passant*innen informiert. Die kün­st­lerische Protes­tak­tion startet mit ein­er Kundge­bung um 16 Uhr.

An Pressevertreter*innen:
Anlässlich des Tags des Flüchtlings ste­hen Ihnen unten genan­nte Vertreter*innen gerne für
Inter­views und Nach­fra­gen zur Ver­fü­gung.
Sie sind her­zlich ein­ge­laden, an der Podi­ums­diskus­sion teilzunehmen – geben Sie uns bei Inter­esse
bitte kurz eine Rück­mel­dung, damit wir Ihnen Plätze reservieren können.Presseansprechpartner:
Har­ald Glöde (bor­der­line-europe – Men­schen­rechte ohne Gren­zen e.V.)
E‑Mail:hg@borderline-europe.de; Tel: 017642027655
Angela Rößler (Pots­dam Kon­voi und See­brücke Pots­dam), Jibran Khalil (See­brücke Pots­dam)
E‑mail: potsdam@seebruecke.org

Der Tag des Flüchtlings wird durch fol­gende Organ­i­sa­tio­nen gestal­tet:
ai Pots­dam
Antidiskri­m­inierungsstelle
BBAG – Berlin-Bran­den­bur­gis­che Aus­lands­ge­sellschaft e.V.
bor­der­line-europe – Men­schen­rechte ohne Gren­zen e.V.Beratungsfachdienst für Migran­tInnen des
Diakonis­che Werk e.V.
Chor Inter­na­tion­al
Flüchtlingsrat Bran­den­burg
Flüchtlingsp­far­rer des ev. Kirchenkreis­es
Frauen­zen­trum Pots­dam
Improthe­ater Pots­dam
Inte­gra­tions­beauf­tragte der LH Pots­dam
KuZe – stu­den­tis­ches Kul­turzen­trum
ekze
Jugend ret­tet
Män­ner mit Per­spek­tive
Migranten­beirat der LHP
Opfer­per­spek­tive
Pots­dam Kon­voi
RAA Bran­den­burg – Regionale Arbeitsstellen für Bil­dung, Inte­gra­tion und Demokratie
See­brücke Pots­dam
See­brücke Stadt Bran­den­burg
Sex­ta Feira
SV Babels­berg 03
women in exile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot