30. November 2004 · Quelle: MOZ

Wie weiter mit dem Gurkenwasser?

(MOZ, 29.11.) Bernau. Die Zukun­ft des Jugend­klubs Gurken­wass­er in Bernau-Frieden­stal ist ungewiss. Mitte Sep­tem­ber war das Gelände, auf dem sich der gut besuchte Jugendtr­e­ff befind­et, vom Besitzer eines benach­barten Auto­haus­es erwor­ben wor­den. Jet­zt ist dem Klub der Mietver­trag offiziell
zum 31.Dezember gekündigt wor­den.

Wie es weit­erge­hen soll, wird bei einem gemein­samen Gespräch am morgi­gen Dien­stag berat­en. Die Gurken­wass­er-Jugendlichen haben dazu Vertreter der Stadt, des Inter­na­tionalen Bun­des, Träger des Klubs, und den Auto­haus­be­sitzer ein­ge­laden. Sie alle haben auch sofort ihre Teil­nahme zuge­sagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Am 10.10.2019 wur­den in ein­er koor­dinierten Aktion Geflüchtete aus ver­schiede­nen Orten in Bran­den­burg von der Polizei abge­holt und zwangsweise in die Botschaft des Tschad nach Berlin gebracht.
Barn­im – Schul­ter­schluss mit NPD und das Ausleben von Law and Order Phan­tasien – Hans Link ist Box­train­er, Chef ein­er Secu­ri­ty Fir­ma unter dessen Deck­man­tel er Anti-Antifa Recherche betreibt.
Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot