12. Juli 2004 · Quelle: Venceremos

100 gegen Wochatz

(pol­di-on-tour auf Indy­media) Heute demon­stri­erten 100 AntifaschistIn­nen in Sprem­berg, um auf den neuer­lichen Skan­dal des dort ansäs­si­gen CDU-Rech­saussen Egon Wochatz aufmerk­sam zu machen. Wieder ein­mal hat­te Wochatz das jährliche Tre­f­fen ehe­ma­liger Sol­dat­en der Waf­fen-SS-Divi­sion “Frunds­berg” mit Jung­nazis besucht — während in Frankre­ich der D‑Day gefeiert wurde. Die örtliche Bevölkerung ist solcher­lei Aktiv­itäten von Wochatz nicht nur gewöh­nt, son­dern teilt auch dessen Geschichts­bild, welch­es die Ver­brechen der Deutschen im Nation­al­sozial­is­mus beschönigt. 

Das Bran­den­burg­er “Bünd­nis gegen Geschicht­sre­vi­sion­is­mus” hat­te anlässlich des neuer­lichen Out­ings des Ex-Bürg­er­meis­ters Egon Wochatz kurzfristig zu ein­er Demon­stra­tion aufgerufen. 

So erwartete die ver­schlafene Kle­in­stadt mit ihren in den Cafes ver­sam­melten Bürg­erIn­nen die angekündigte “les­son in his­to­ry” an diesem son­ni­gen Son­ntag-Nach­mit­tag. Gegen 15 Uhr ver­sam­melten sich äußerst unangepasst wirk­ende Leute auf dem Mark­t­platz und entroll­ten Trans­par­ente. In Bezug­nahme auf den von Wochatz geplanten Gedenkstein mit dem SS-Mot­to “Unsere Ehre heißt Treue” hiess es auf einem Trans­par­ent “Eure Ehre heisst Treue, unsere Antwort heisst Dres­den” — ein Zitat des US-Gen­er­als Patton. 

In einem Rede­beitrag wurde auf das ver­quere Geschichts­bild der Bürg­erIn­nen einge­gan­gen, während diese sich das kom­men­tar­los anhörten, anscheinend völ­lig über­rumpelt vom Anblick des bun­ten Treibens am son­st so öden Son­ntag-Nach­mit­tag. Von Leg­en­den war die Rede, mit denen sich die Bevölkerung den Nation­al­sozial­is­mus schönre­det: Die SS-Divi­sion “Frunds­berg” habe ihnen damals die Ret­tung vor der Kapit­u­la­tion ver­sprochen und daher bis in die let­zten Kriegstage hinein enorm ver­lus­tre­ich gegen die Rote Armee gekämpft. Was ander­norts Luftkriegsle­gen­den sind, die die Deutschen von Tätern zu Opfern machen; hier ist es die “helden­hafte” Waf­fen-SS-Divi­sion. Was ein Skan­dal daran sein soll, wenn Wochatz der SS einen Gedenkstein set­zen will, ver­ste­ht hier niemand. 

Laut­stark und mit cool­er Musik set­zt sich nun eine Demon­stra­tion in Bewe­gung. “Geschicht­sre­vi­sion­is­ten, CDU — Sprem­berg Kack­nest, we hate you!”. Für die inter­essierten Rent­ner an der Demostrecke hiess es “Stal­in­grad war wun­der­bar, Naziopa blieb gle­ich da!”. Fröh­lich, ein wenig krachend und knal­lend und hin und wieder von der Route abwe­ichend lief die Demo ein Mal durch die Innenstadt.
Die Zwis­chenkundge­bung fand wieder an einem Cafe statt und brav hörten sich die Bürg­erIn­nen ihre “les­son” an. Dies­mal ging es um die CDU, welche so eini­gen Nazis ein demokratis­ches Podi­um bietet. Die ver­meintliche Auf­gabe der CDU, Rech­saussen bis Nazi-Strö­mungen zu inte­gri­eren, kann trotz der hohen Wahlergeb­nisse für Nazi­parteien bei den säch­sis­chen Kom­mu­nal­wahlen, als über­erfüllt gel­ten. Dies wurde mit zahlre­ichen fin­steren Zitat­en aus der säch­sis­chen CDU gezeigt. 

Zurück am Mark­t­platz löste sich die Demo nach einigem Hin und Her auf, nicht ohne zu rufen “Wir kom­men wieder, keine Frage!” und die Angereis­ten ver­liessen fro­hen Mutes das scheus­sliche Kacknest. 

venceremos.antifa.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!
Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot