13. Februar 2005 · Quelle: MAZ

180 Rekruten traten zum Gelöbnis an

(AXEL KNOPF; MOZ) SCHMACHTENHAGEN Als einen Garan­ten für ein wirk­lich­es Spiegel­bild der Gesellschaft in der Bun­deswehr beze­ich­nete der Lehnitzer Kom­man­deur Frank War­da die Rekruten. Ins­ge­samt 180 Wehrpflichtige aus Lehnitz und Bran­den­burg (Hav­el) legten gestern Nach­mit­tag auf dem Ober­hav­el Bauern­markt ihr Gelöb­nis ab.

Schmacht­en­hagen ist die Patenge­meinde der vierten Bat­terie des Lehnitzer Panz­er­ar­tilleriebatail­lons 425. Mehrere hun­dert Zuschauer, meist Ver­wandte und Fre­unde der Sol­dat­en, sahen bei der mil­itärischen Zer­e­monie auf dem neuen Fest­platz zu.

Oranien­burgs Bürg­er­meis­ter Hans-Joachim Laesicke (SPD), der die Gelöb­nisrede hielt, erin­nerte an die beschlossene Schließung des Bun­deswehr­stan­dortes bis zum Jahr 2010. “Das bedeutet nicht nur das Ende der mil­itärischen Nutzung dieser Liegen­schaft, son­dern auch die dro­hende Arbeit­slosigkeit für viele zivile Beschäftigte und oft schmerzvolle Neuori­en­tierung für die Bun­deswehrange­höri­gen und ihre Fam­i­lien.” Für Laesicke ist die Bun­deswehr ein “unverzicht­bar­er Teil” des städtis­chen Lebens in Oranien­burg.

Wann der Stan­dort aufgelöst wird, ste­ht noch nicht fest. Kom­man­deur War­da rech­net früh­estens für April mit ein­er Entschei­dung. Die Rekrute­naus­bil­dung geht unter­dessen in Ober­hav­el weit­er. Im Juli kom­men die näch­sten Wehrpflichti­gen zur Grun­daus­bil­dung in die Märkische Kaserne.

Erst vor weni­gen Wochen ist eine Ein­heit mit 150 Sol­dat­en aus Lehnitz zum Aus­land­sein­satz nach Afghanistan geflo­gen. Sechs Monate wer­den die Sol­dat­en in Kab­ul Dienst tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot