28. März 2003 · Quelle: Berliner Zeitung

2500 Schüler demonstrierten in Potsdam gegen den Krieg

POTSDAM. Ab zwölf Uhr stand am Don­ner­stag für zwei Stun­den der
Autoverkehr
in der Lan­deshaupt­stadt weit­ge­hend still. Etwa 2 500 vornehm­lich junge
Demon­stran­ten zogen unter dem Mot­to “Pots­damer Schüler gegen den Krieg”
friedlich durch die Innen­stadt. Sie tru­gen Protest­plakate, aber auch
Hupen
bei sich. “Wir haben die Aut­o­fahrer, die wegen uns im Stau standen, zum
Hupen für den Frieden aufge­fordert”, sagte Demon­stra­tionsleit­er Jan
Hoff­mann. Viele seien aus ihren Autos aus­gestiegen und hät­ten den
Schülern
applaudiert. Ent­täuscht waren die Jugendlichen, weil Bil­dungsmin­is­ter
Stef­fen Reiche (SPD) nicht gekom­men war. “Das kam nicht in Frage, da
die
Demo während der Schulzeit stat­tfand”, sagte Min­is­ter­sprech­er Mar­tin
Gorholt. Nach­mit­tags hätte er sich beteiligt.

 

Die Organ­isatoren pla­nen weit­ere Demon­stra­tio­nen, aber erst wieder im
April.
“Das hängt aber auch davon ab, wie lange der Krieg noch dauert”, sagte
Hoff­mann.

 


 

“Müt­ter gegen den Krieg”

 


 

Am Don­ner­stag­mor­gen brachen in Eisen­hüt­ten­stadt 20 Frauen der
Ini­tia­tive
“Müt­ter gegen den Krieg” zu einem Protest­marsch ins 150 Kilo­me­ter
ent­fer­nte
Berlin auf. Dort wollen sie am Son­ntag an der großen Frieden­skundge­bung
vor
der US-Botschaft teil­nehmen. Einige Frauen der 1999 gegrün­de­ten
Ini­tia­tive
waren im sel­ben Jahr nach Bel­grad gereist, um gegen die
Nato-Bom­barde­ments
zu protestieren.

 

Die heikel­ste Aktion ist am Sonnabend vor dem Ein­satzführungs-kom­man­do
der
Bun­deswehr für Aus­land­sein­sätze in Gel­tow bei Pots­dam geplant. Die
Kam­pagne
gegen Wehrpflicht, Zwangs­di­en­ste und Mil­itär will mit bis zu 1 000
Anhängern
die Ein­fahrt der Hen­ning-von-Treskow-Kaserne block­ieren. “Es soll ein
Zeichen gegen die deutsche Beteili­gung am Krieg sein”, sagte Lutz Boede
von
der Kam­pagne. Schon jet­zt unter­stütze die Bun­desre­pub­lik den Krieg
durch
Gewährung von Über­flugs- und Tran­sitrecht­en für die USA, durch deutsche
Sol­dat­en in Awacs-Flugzeu­gen oder in ABC-Panz­ern in Kuwait sowie durch
tausende Sol­dat­en im Aus­land und vor amerikanis­chen Kaser­nen in
Deutsch­land.
“All das ent­lastet die US-Armee, die dadurch mehr Sol­dat­en für den
Angriff
hat”, sagte Boede. Er beze­ich­net Deutsch­land als inter­na­tionales
Drehkreuz
für den Nach­schub in diesem Angriff­skrieg. “Unser Protest ist
friedlich,
aber inhaltlich radikaler als der son­st übliche Kon­sens viel­er
Friedens­demon­stran­ten mit der Bun­desregierung.”

 

Die Polizei hat die halb­stündi­ge Block­ade nicht ver­boten, da es keine
Hin­weise auf geplante Gewal­tak­tio­nen gibt.

 

“Bish­er waren hier alle Proteste friedlich”, sagte ein Sprech­er der
Kaserne.
Obwohl, wie er her­vorhebt, in Gel­tow nicht die Awacs-Ein­sätze
koor­diniert
wer­den, sehe die Bun­deswehr in der Block­ade ein legit­imes poli­tis­ches
Sym­bol.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot