23. September 2013 · Quelle: Inforiot

35.000 Zweitstimmen für die NPD

Bundestagswahl: Auswertung fürs Land Brandenburg / Neonazipartei mit 2,6 Prozent doppelt so stark wie im Bundesdurchschnitt

INFORIOT Bei den Bun­destagswahlen 2013 hat die NPD im Land Bran­den­burg laut Bun­deswahlleit­er 2,6 Prozent der Zweit­stim­men erzielt. Die Neon­azi-Partei hat damit im Bun­des­land dop­pelt so stark abgeschnit­ten, wie im Bun­des­durch­schnitt, wo sie lediglich bei 1,3 Prozent lan­dete. In absoluten Zahlen: Die NPD erhielt in Bran­den­burg 35.570 Zweit­stim­men. Bei den Erst­stim­men (also jenen für Direk­tkan­di­datIn­nen) lag die NPD in Bran­den­burg bei 3,4 Prozent (46.688 Stim­men).

NPD-Hochburg Elbe-Elster und Ober­spree­wald-Lausitz
Das stärk­ste Ergeb­nis erzielte die NPD region­al im Wahlkreis 65 (Elbe-Elster / Ober­spree­wald-Lausitz II) mit 3,8 Prozent Zweit­stim­men und 4,8 Prozent Erst­stim­men. Am schwäch­sten schnitt sie im Wahlkreis 61 (Pots­dam / Pots­dam-Mit­tel­mark II / Tel­tow-Fläming II) ab: 1,1 Prozent Zweit­stim­men und 1,8 Prozent Erst­stim­men.

Die NPD hat in Bran­den­burg ihr Ergeb­nis im Ver­gle­ich zur vorigen Bun­destagswahl im Jahr 2009 exakt gehal­ten: Auch damals lan­dete sie bei 2,6 Prozent Zweit­stim­men und 3,4 Prozent Erst­stim­men.

6 Prozent für AfD
Weit­ere Recht­saußen­parteien schnit­ten bei den aktuellen Bun­destagswahlen im Land Bran­den­burg fol­gen­der­maßen ab: “Pro Deutsch­land” erziel­ten 0,4 Prozent der Zweit­stim­men (Bund: 0,2 Prozent). Die “Repub­likan­er” kamen auf 0,2 Prozent (Bund: eben­falls 0,2 Prozent). Die europafeindliche recht­spop­ulis­tis­che “Alter­na­tive für Deutsch­land” (AfD) ver­buchte 6,0 Prozent der Zweit­stim­men (Bund: 4,7 Prozent)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Die Antidiskri­m­inierungs­ber­atung Bran­den­burg hat “10 Impulse für eine Antidiskri­m­inierungspoli­tik im Land Bran­den­burg” zusam­mengestellt.
Was muss die Lan­despoli­tik für eine nach­haltige und wirk­same Antidiskri­m­inierungspoli­tik tun?
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot