19. Februar 2015 · Quelle: Corasol

Abschlussaktionen zum Gutscheinsystem Hennigsdorf

20.2.2015 17 Uhr Besonderer Abschluss-Antira-Einkauf mit Kundgebung vor dem Penny Markt (Berliner Str. 77a in 16761 Hennigsdorf). | 24.2.2015 20 Uhr KüfA mit Aktionsrückblick zum Gutscheinsystem und Sekt in der Friedelstr. 54, Berlin-Neukölln

Gutschein
Seit über 20 Jahren bekom­men in Hen­nings­dorf geflüchtete Per­so­n­en Gutscheine anstelle von Bargeld. Im Feb­ru­ar wurde dieses diskri­m­inierende Sys­tem abgeschafft, das die Frei­heit, wie, wann und wo Men­schen ihre Asylbewerber_innenleistungen aus­geben möcht­en, ein­schränk­te. Dieser Erfolg kon­nte nur mith­il­fe eures Engage­ments erre­icht wer­den.
In Hen­nings­dorf zeigten viele Men­schen ihre Sol­i­dar­ität dies­bezüglich mit der Teil­nahme an Demos, Boy­cotts und an den von Cora­sol und URI organ­isierten Anti­ra-Einkäufen. Wir bedanken uns bei euch für eure zahlre­ichen Fahrten trotz schlechtem Wet­ter und dem oft unzu­ver­läs­si­gen öffentlichen Verkehr. Eure Sol­i­dar­ität hat den Asylbewerber_innen Kraft gegeben und dazu beige­tra­gen, Druck auf die poli­tis­che Ebene auszuüben.
Nun laden wir euch ein let­ztes Mal zu einem beson­deren Anti­ra-Einkauf ein, am Fre­itag den 20. Feb­ru­ar 2015 in Hen­nings­dorf. Beson­ders die Bewohner_innen des Lagers sind ein­ge­laden, mitzud­isku­tieren und ihre Ein­drücke zu schildern. Daneben freuen wir uns auch über all die Freund_innen, die sich die let­zten Jahre an unsere Seite gestellt haben und uns unter­stützt haben. Zum Abschluss wird es eine KüfA in der Friedel am 24. Feb­ru­ar geben.
Es ist uns jedoch klar, dass der Kampf noch nicht zu Ende ist. Geflüchtete Per­so­n­en sehen sich immer noch auf­grund ihres Sta­tus mit großen Prob­le­men kon­fron­tiert. Cora­sol gibt nicht auf und set­zt den Kampf für eine Verbesserung der Lebens­be­din­gun­gen von Geflüchteten fort. Deshalb laden wir euch ein, euch weit­er­hin einzu­mis­chen und mitzukämpfen.
+++ Für Bewe­gungs­frei­heit und ein men­schen­würdi­ges Leben für Alle +++

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
Fürsten­berg — Über die Art und Weise, wie les­bis­ch­er NS-Opfer gedacht wer­den soll, wird schon seit den 80er-Jahren gestrit­ten.
Rechtswidrige Ver­war­nun­gen, unnötige Ausweiskon­trollen, trans­freindlich, scham­los — #Coro­n­apolizei in Pots­dam und Hen­nigs­dorf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot