22. August 2016 · Quelle: einige Antifaschist_innen aus Potsdam

AfD trifft sich in Potsdam zum “internen Flashmob” — und scheitert

Nationalismus ist keine Alternative!

Nationalismus-ist-keine-Alternative-Logo-Web-Kampagne-882x1024So hat­te sich das die AfD wohl nicht vorgestellt — da tre­f­fen sich rund zwanzig ihrer Anhänger_innen ganz heim­lich in einem Gebäude in ein­er der nobel­sten Eck­en der Stadt, und selb­st dort — keine Ruhe vor der Antifa.
Am frühen Mon­tagabend ver­sam­melten sich über ein­hun­dert Men­schen in Pots­dam vor einem Gebäude in der Berlin­er Straße, um gegen einen dort geplanten Flash­mob der AfD zu  protestieren und diesen kri­tisch zu begleit­en.
Ob dieser tat­säch­lich stat­tfand kön­nen wir nur erah­nen. Zumin­d­est außer­halb des Haus­es ließen sich die Rechtspopulist_innen und Rassist_innen der AfD nur zur An- und Abreise blick­en.
Erst nach zwei Stun­den ver­sucht­en sie das Gebäude, in welchem sie sich ver­schanzt hat­ten, mit Polizeibegleitung zu ver­lassen — begrüßt wur­den sie mit einem stink­enden Ein­gangs­bere­ich des Haus­es und Treppe, lauter Musik und über ein­hun­dert Antifaschist_innen.
Diese hat­ten es sich mit Musik, Eis, Parolen gegen Ras­sis­mus und Recht­spop­ulis­mus und guter Laune vor dem Haus gemütlich gemacht, um der AfD zu zeigen, wie das in Pots­dam läuft: Rechtspopulist_innen, Rassist_innen, Neon­azis und Men­schen­feinde aller Couleur kön­nen in Pots­dam nicht ohne Protest und Wider­stand agieren — heute und in Zukun­ft!
Bei der Abfahrt wur­den die aus Berlin angereis­ten AfD-Anhänger_in­nen in ihrem weißen Mer­cedes-Klein­bus von Antifaschist_innen noch ein biss­chen block­iert. Die Polizei, die mehrmals Ver­stärkung rufen musste, ver­suchte mehrmals die AfDler_innen her­auszu­manövri­eren, stellte sich dabei jedoch aus ihrer Sicht eher sub­op­ti­mal an — die Rechtspopulist_innen dreht­en ver­wirrt mehrere Run­den und wur­den immer wieder block­iert. Sichtlich verängstigt und frus­tri­ert reis­ten sie den­noch ab.
Danke ANTIFAs aus POTSDAM!
Kein Platz für Rechtspopulist_innen & Rassist_innen! Auch nicht in Nadel­streifanzü­gen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zu unser­er Demon­stra­tion am 08.03.2019 laden wir sie nach Pots­dam ein.
Für das Jahr 2018 hat die Beratungsstelle Opfer­per­spek­tive 174 rechte Gewalt­tat­en im Land Bran­den­burg verze­ich­net. Damit verbleibt die Zahl der Angriffe weit­er­hin auf einem besorgnis­er­re­gend hohen Niveau.
FAU Pots­dam, Women in Exile und Linksju­gend [’sol­id] rufen zur Demon­stra­tion zum 8. März um 12.00Uhr ab Pots­dam Haupt­bahn­hof auf

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot