22. August 2016 · Quelle: einige Antifaschist_innen aus Potsdam

AfD trifft sich in Potsdam zum “internen Flashmob” — und scheitert

Nationalismus ist keine Alternative!

AfD trifft sich in Potsdam zum "internen Flashmob", 100 Antifaschist_innen und Antirassist_innen aus Potsdam erwarteten diese schon.

Nationalismus-ist-keine-Alternative-Logo-Web-Kampagne-882x1024So hat­te sich das die AfD wohl nicht vorgestellt — da tre­f­fen sich rund zwanzig ihrer Anhänger_innen ganz heim­lich in einem Gebäude in ein­er der nobel­sten Eck­en der Stadt, und selb­st dort — keine Ruhe vor der Antifa.
Am frühen Mon­tagabend ver­sam­melten sich über ein­hun­dert Men­schen in Pots­dam vor einem Gebäude in der Berlin­er Straße, um gegen einen dort geplanten Flash­mob der AfD zu  protestieren und diesen kri­tisch zu begleit­en.
Ob dieser tat­säch­lich stat­tfand kön­nen wir nur erah­nen. Zumin­d­est außer­halb des Haus­es ließen sich die Rechtspopulist_innen und Rassist_innen der AfD nur zur An- und Abreise blick­en.
Erst nach zwei Stun­den ver­sucht­en sie das Gebäude, in welchem sie sich ver­schanzt hat­ten, mit Polizeibegleitung zu ver­lassen — begrüßt wur­den sie mit einem stink­enden Ein­gangs­bere­ich des Haus­es und Treppe, lauter Musik und über ein­hun­dert Antifaschist_innen.
Diese hat­ten es sich mit Musik, Eis, Parolen gegen Ras­sis­mus und Recht­spop­ulis­mus und guter Laune vor dem Haus gemütlich gemacht, um der AfD zu zeigen, wie das in Pots­dam läuft: Rechtspopulist_innen, Rassist_innen, Neon­azis und Men­schen­feinde aller Couleur kön­nen in Pots­dam nicht ohne Protest und Wider­stand agieren — heute und in Zukun­ft!
Bei der Abfahrt wur­den die aus Berlin angereis­ten AfD-Anhänger_in­nen in ihrem weißen Mer­cedes-Klein­bus von Antifaschist_innen noch ein biss­chen block­iert. Die Polizei, die mehrmals Ver­stärkung rufen musste, ver­suchte mehrmals die AfDler_innen her­auszu­manövri­eren, stellte sich dabei jedoch aus ihrer Sicht eher sub­op­ti­mal an — die Rechtspopulist_innen dreht­en ver­wirrt mehrere Run­den und wur­den immer wieder block­iert. Sichtlich verängstigt und frus­tri­ert reis­ten sie den­noch ab.
Danke ANTIFAs aus POTSDAM!
Kein Platz für Rechtspopulist_innen & Rassist_innen! Auch nicht in Nadel­streifanzü­gen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot