19. Oktober 2006 · Quelle: ND

Alternatives Jugendzentrum gewünscht

(Juri Eber) Unter dem Mot­to »Rechte Entwick­lun­gen stop­pen, linke Alter­na­tiv­en schaf­fen!« ver­anstal­tet die Hen­nigs­dor­fer Antifaschis­tis­che Ini­tia­tive (HAI) am Son­ntag die mit­tler­weile fün­fte Anti­ras­sis­mus­demon­stra­tion in der Stadt. Die Ini­tia­tive rech­net mit 300 Teilnehmern. 

Zen­trale Forderung ist die Schaf­fung eines alter­na­tiv­en Jugendzen­trums. »Hen­nigs­dorf braucht einen Ort, an dem man sich mit Asyl­be­wer­bern tre­f­fen kann, einen Ort, wo Nazis keinen Zutritt haben«, heißt es. Auch die Stadtverord­nete Wera Quoß (Linkspartei) befür­wortet ein solch­es Begeg­nungszen­trum. In den ver­gan­genen vier Jahren hat­te die Anti­ras­sis­mus­lob­by Hen­nigs­dorf die Demon­stra­tion organ­isiert. Sie schloss sich 2005 mit der AG gegen Rechts des Puschkin-Gym­na­si­ums zur HAI zusammen. 

Am 9. August waren vier Stolper­steine in der Hen­nigs­dor­fer Neuen­dorf­s­traße ver­schwun­den. Der Köl­ner Kün­stler Gunter Dem­nig hat­te sie im Mai ver­legt (ND berichtete). Die ent­fer­n­ten Steine erin­nerten an die Fam­i­lie des jüdis­chen AEG-Direk­tors Ernst Blaschke, der mit sein­er Frau und zwei Töchtern im Dezem­ber 1933 vor den Nazis floh. In Spanien ver­liert sich die Spur der Familie. 

Immer wieder kommt es in Hen­nigs­dorf zu recht­en Über­grif­f­en. Ende August erlitt ein Mitar­beit­er eines Dön­er-Imbiss­es schwere Kopfver­let­zun­gen, als ihn Neon­azis angrif­f­en und mit ein­er Bier­flasche zuschlu­gen. HAI fordert erneut die Schließung des Ladens »On the Streets«, dessen Inhab­er Front­mann der Neon­az­iband »Spreegeschwad­er« ist. 

Nach der let­zten Anti­ras­sis­mus­de­mo hat­te die Hausver­wal­tung dem Mann die Räume gekündigt. Daraufhin zog er mit seinem Laden von der Haupt­straße in die Berlin­er Straße um. Hier verkauft er weit­er­hin Ton­träger mit rechter Propaganda. 

Tre­ff für die Demon­stra­tion, Son­ntag, 15 Uhr, Bahn­hof Hennigsdorf 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.
Am 25.11.20 von 12:00 – 15:00 Uhr rufen Women in Exile & Friends zu ein­er Kundge­bung vor dem BAMF und dem Lager Eisen­hüt­ten­stadt, (Post­straße 72, 15890 Eisen­hüt­ten­stadt) auf.
Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot