17. September 2003 · Quelle: Diverse

Anschlag auf Ausländeramt in Frankfurt/Oder

Bilder gibt es auf den Inter­net-Seit­en der MOZ und der Lausitzer Rund­schau

Anschlag auf Aus­län­der­amt in Frankfurt/Oder

Offen­bar Protes­tak­tion gegen Abschiebe­poli­tik

(Berlin­er Zeitung) FRANKFURT (ODER). Unbekan­nte haben in der Nacht zum Dien­stag einen Anschlag auf das Aus­län­der­amt der Stadt Frank­furt (Oder) verübt. Dabei wur­den nach
Angaben der Polizei alle zwölf Fen­ster der Behörde in einem ehe­ma­li­gen Kitage­bäude einge­wor­fen. Außer­dem wur­den die Schlöss­er der Ein­gangstüren verklebt und “Stinkbomben” — wahrschein­lich mit But­ter­säure gefüllt — in das
zwei­etagige Gebäude geschleud­ert. “An der Wand des Ost­giebels wurde ein elf Meter langer und 1,70 Meter hoher Schriftzug ent­deckt”, sagte der Sprech­er des Frank­furter Polizeiprä­sid­i­ums, Dieter Schulze. Mit blauer Farbe hat­ten
die Täter “Deutsch­land deportiert wieder! Wider­stand ist notwendig und mach­bar!” an die Wand gesprüht.

Kein Beken­ner­schreiben

Außer­dem wurde im Ein­gangs­bere­ich der Behörde ein Schreiben gefun­den. “Das
kann aber nicht als Beken­ner­schreiben gew­ertet wer­den”, sagte Staat­san­walt
Ulrich Scherd­ing. Denn es han­delt sich um einen zweiein­halb Jahre alten
“all­ge­meinen Auf­satz” gegen Abschiebe­poli­tik. Bish­er gebe es keine
ver­w­ert­baren Spuren. Der für poli­tis­che Straftat­en zuständi­ge Staatss­chutz
über­nahm die Ermit­tlun­gen. Da sich der Anschlag offen­bar gegen die deutsche
Aus­län­der­poli­tik und die Abschiebung von Aus­län­dern richtet, gehen die
Ermit­tler davon aus, dass die Täter dem link­sex­tremen Spek­trum zuzuord­nen
sind.

Die Krim­i­nalpolizei riegelte die Aus­län­der­be­hörde am Dien­stag ab. Am Mit­tag
wurde begonnen die Schä­den zu beheben. Erst am Don­ner­stag soll das Amt
wieder öff­nen kön­nen. “Es war ein ernst zu nehmender Anschlag”, sagte der
Sprech­er der Stadtver­wal­tung Heinz-Dieter Wal­ter. Da Anwohn­er kurz vor vier
Uhr gehört hat­ten, wie die Scheiben einge­wor­fen wur­den und sofort die
Polizei alarmierten, müssen mehrere Täter alle Fen­ster des Amtes
gle­ichzeit­ig einge­wor­fen haben. “Es war ein geziel­ter und sinnlos­er Anschlag
gegen Mitar­beit­er, die ihre Arbeit geset­zeskon­form aus­führen”, sagte er. Die
Mitar­beit­er seien durch die Tat verun­sichert und fürchteten, dass sich der
Anschlag auch am Tage wieder­holen kön­nte. Befremdlich find­et Wal­ter, dass
sich die Täter mit Frank­furt eine Stadt mit ver­gle­ich­sweise hohem
Aus­län­der­an­teil aus­ge­sucht haben. Viele der 3 031 Aus­län­der — immer­hin vier
Prozent der Bevölkerung — seien Stu­den­ten der Europa-Uni­ver­sität Viad­ri­na.

Sym­bol­is­che Tat

Die Ver­wal­tung geht davon aus, dass es sich um eine sym­bol­is­che Tat han­delt.
“Es ste­ht kein akuter Abschiebe­fall in Frank­furt an, der als Anlass für den
Anschlag gese­hen wer­den kön­nte”, sagte Wal­ter.

In der Behörde wer­den Asy­lanträge bear­beit­et, aber auch Dul­dun­gen für
Aus­län­der aus­ge­sprochen und über die Abschiebung von ille­gal über die Oder
Ein­gereis­ten oder Geschleusten befun­den. Diese wer­den fast immer
abgeschoben, wenn sie aus einem sicheren Drit­t­land wie Polen kom­men. Das
Gebäude liegt seit län­ger­er Zeit auf der Route der Polizeistreife. Bere­its
vor einem Jahr hat­te jemand ein Hak­enkreuz an das Haus gesprüht. Das Gebi­et
soll ver­stärkt überwachen wer­den.

Anschlag

Aus­län­der­be­hörde in Frank­furt attack­iert

(MAZ) FRANKFURT (ODER) Unbekan­nte haben in der Nacht zum Dien­stag die
Aus­län­der­be­hörde in der Innen­stadt von Frank­furt (Oder) ver­wüstet. Nach
Angaben eines Polizeis­prech­ers war­fen sie mehrere Fen­ster­scheiben ein.
Anschließend schüt­teten sie eine übel riechende Flüs­sigkeit in das Gebäude.

Ins­ge­samt zwölf Scheiben wur­den eingeschla­gen, sagte der für
Aus­län­derangele­gen­heit­en zuständi­ge Abteilungsleit­er im Frank­furter
Ord­nungsamt, Rain­er Tar­lach, gestern Vor­mit­tag bei ein­er
Vor-Ort-Besich­ti­gung. Auch die Ein­gangstüren und deren Schlöss­er seien
beschädigt wor­den, so Tar­lach. Auf die Giebel­seite des Haus­es sprüht­en die
Täter die Parolen: “Deutsch­land deportiert wieder! Wider­stand ist notwendig
und mach­bar!”

Die Polizei fand ein drei­seit­iges Beken­ner­schreiben. Zum genauen Inhalt des
Briefs gab es von der Polizei und der Staat­san­waltschaft keine Angaben. Es
müsse geprüft wer­den, ob zwis­chen einem in dem Schreiben genan­nten Namen und
der Aus­län­der­be­hörde ein Zusam­men­hang beste­he. Inzwis­chen hat auch der
Staatss­chutz Ermit­tlun­gen aufgenom­men.

Attacke auf Frank­furter Aus­län­der­be­hörde

(MOZ) Frank­furt (Oder) Auf die Aus­län­der­be­hörde in Frank­furt (Oder) ist am
frühen Dien­stag­mor­gen ein Anschlag verübt wor­den. Gegen vier Uhr informierte
ein Anwohn­er die Polizei darüber, dass sich Unbekan­nte an dem Gebäude in der
Frank­furter Innen­stadt zu schaf­fen machen.

Möglicher­weise war er durch das Klir­ren split­tern­der Scheiben aufmerk­sam
gewor­den. Denn die Täter haben ins­ge­samt zwölf Scheiben in dem Gebäude
einge­wor­fen, und zwar ganz gezielt die Scheiben der Aus­län­der­be­hörde, die
sich im Obergeschoss des Haus­es an der Bischof­s­traße befind­en, in dem auch
die Meldestelle unterge­bracht ist, die aber unversehrt blieb. Außer­dem
wur­den in der Behörde nach Auskun­ft der Staat­san­waltschaft Schlöss­er
verklebt, Parolen gegen Abschiebung an den Ost­giebel geschrieben und eine
stink­ende Flüs­sigkeit, wahrschein­lich But­ter­säure, verkippt.

In die Ermit­tlun­gen zum Anschlag auf die Aus­län­der­be­hörde ist inzwis­chen
auch der Staatss­chutz eingeschal­tet, berichtete der Press­esprech­er der
Staat­san­waltschaft, Ulrich Scherd­ing.

Anschlag auf Aus­län­der­be­hörde

(LR) Die Aus­län­der­be­hörde in Frank­furt (Oder)ist in der Nacht zu gestern von
Unbekan­nten ver­wüstet wor­den. Nach Polizeiangaben war­fen sie an der
Vorder­front des Gebäudes vier und an der Rück­front sechs Fen­ster­scheiben
ein. Anschließend schüt­teten sie eine übel riechende Flüs­sigkeit in das
Gebäude. Der Staatss­chutz hat die Ermit­tlun­gen aufgenom­men. Auf die
Giebel­seite des Haus­es sprüht­en die Täter eine Parole, die sich gegen
Abschiebun­gen von Aus­län­dern richtet. Eine weit­ere Parole fordert zum
Wider­stand gegen Abschiebun­gen auf. Außer­dem fand die Polizei ein
drei­seit­iges Beken­ner­schreiben, wozu keine Angaben gemacht wur­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot