29. Januar 2003 · Quelle: Antiras aus Cottbus

Antirassistisch Einkaufen


Don­ner­stag, 30.01.03

Ab 14.00 Uhr im Mark­tkauf Cot­tbus

Im Rah­men der antifaschis­tis­chen Aktionswochen und des Aktion­stages der
Volksi­ni gegen das Sach­leis­tung­sprinzips ver­anstal­ten wir am 30.1. ab 14 Uhr
einen anti­ras­sis­tis­chen Einkauf in der Mark­tkauf­fil­iale in Cot­tbus. Dabei
sollen die Kon­sumentIn­nen vor Ort ange­sprochen und auf den diskri­m­inieren­den
Gehalt des Wertgutschein­sytems aufmerk­sam gemacht wer­den.

Flüchtlinge in Bran­den­burg erhal­ten bis auf wenige Aus­nah­men ihre
Sozialleis­tun­gen in den ersten 3 Jahren in Form von Wertgutscheinen, mit
denen sie nur in bes­timmten Märk­ten und lediglich Waren des täglichen
Bedarfs einkaufen kön­nen. Tele­fo­nan­rufe, kul­turelle Ver­anstal­tun­gen,
Anwalt­skosten etc. sind mit Gutscheinen allerd­ings nicht bezahlbar. Die
Gutschein­prax­is stellt nur einen Teil der ras­sis­tis­chen bun­des­deutschen
Flüchtlingspoli­tik dar, deren wesentlich­es Moment Abschreck­ung darstellt.

Ger­ade hier eröff­nen sich jedoch Möglichkeit­en, dem prak­tisch etwas
ent­ge­gen­zuset­zen. So geht es uns bei dieser Aktion natür­lich auch darum,
poten­tielle EinkäuferIn­nen zum Einkauf mit Gutscheinen zu bewe­gen. Wir
hof­fen, möglichst viele Gutscheine an diesem Tag umzu­tauschen bzw. neue
Tausch­part­ner hinzu gewin­nen zu kön­nen.

Also Geld eingesteckt, Einkauf­szettel geschrieben und ab zu Mark­tkauf!!!

Auch Flüchtlinge brauchen Geld im Kap­i­tal­is­mus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.
Cot­tbus — Vor der Stadthalle in Cot­tbus haben sich am Sam­sta­gnach­mit­tag etwa 50 Per­so­n­en syrisch­er, syrisch-kur­dis­ch­er und deutsch­er Herkun­ft ver­sam­melt, um gemein­sam gegen den Ein­marsch der türkischen Armee in Nordsyrien zu demon­stri­eren.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot