23. Februar 2005 · Quelle: MOZ

Ausgrenzungen angeprangert

Jet­zt ste­hen wir schon seit einem hal­ben Jahr hier”, sagte Bir­git Kühr, Ini­tia­torin der Anger­mün­der Mon­tags­de­mo, nach dem 27. Protest­marsch zum Rathaus. Immer­hin noch 120 Teil­nehmer zogen an diesem Mon­tag mit Sprechchören gegen Hartz IV durch die Anger­mün­der Alt­stadt.

Bei der Kundge­bung auf dem kleinen Markt über­brachte Bir­git Kühr die Grüße der Mon­tags­demon­stran­ten aus Schwedt, Eber­swalde, Sen­ften­berg, Wit­ten­berg und fünf weit­eren ost­deutschen Städten. “Jed­er kämpft auf seine Weise, aber alle wollen das Gle­iche”, sagte die Anger­mün­derin. Sie informierte, dass sie für den 17. März die Ein­ladung des CDU-Stadtverord­neten Volkhard Maaß zum Gespräch angenom­men habe. Auch der Ortsvere­in der SPD habe sie am 24. Feb­ru­ar ein­ge­laden, um Fra­gen zu beant­worten, die sie in der Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung gestellt hat­te.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein.
Bericht zur Kundge­bung am 13. Sep­tem­ber in Bernau anlässlich ein­er Abschiebung von zwei Men­schen aus Barn­im nach Pak­istan.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot