27. Mai 2003 · Quelle: Berliner Morgenpost

Ausländerfeindlicher Angriff in Oranienburg

Oranien­burg — Ein 44-jähriger Ukrain­er und seine bei­den 20 und 14 Jahre alten Söhne sind in der Nacht zu Mon­tag in Oranien­burg (Ober­hav­el)
Opfer eines
aus­län­der­feindlichen Über­falls gewor­den. Nach Polizeiangaben wurde dem
Vater
aus ein­er Gruppe von fünf Jugendlichen her­aus zunächst ins Gesicht
geschla­gen.
Außer­dem skandierten die Angreifer aus­län­der­feindliche Belei­di­gun­gen.
Die
Ukrain­er flüchteten und informierten die Polizei. Eine sofor­tige
Fah­n­dung nach
den Tätern blieb erfol­g­los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot