4. April 2006 · Quelle: Fußballfans beobachten die Polizei

Babelsberger Fans unterbrechen Dortmunder Konferenz der Fanprojekte

Am gestri­gen Mon­tag, dem 3.4.06, begann im Dort­munder West­falen­sta­dion die 11.
Bun­deskon­ferenz der Fan-Pro­jek­te. das Mot­to der Tagung lautet “Mit Sicher­heit
gast­fre­undlich!? Zu Gast bei Fre­un­den?”

Höhep­unkt des ersten Tages war sich­er der Podi­ums-Talk, an dem Klaus Schäfer
(Arbeits­ge­mein­schaft der Ober­sten Lan­desju­gend­be­hör­den), Mar­tin Spit­zl (DFB), Jür­gen
Math­ies (Vor­sitzen­der­Fußball­fans beobacht­en die Polizei des Nationalen Auss­chuss­es Sport und Sicher­heit), Matthias
Stein (Fan­pro­jekt Jena) und Prof. Dr. Gunter A. Pilz (Uni Han­nover) als Mod­er­a­tor
teil­nehmen soll­ten.

Vor Beginn der Diskus­sion hat die Gruppe “Enrages — Bewe­gung der Zorni­gen und
Wüten­den” gemein­sam mit Fußball­fans (über­wiegend aus Babels­berg) die Tagung mit
ein­er Aktion unter­brochen.

Dabei wurde eine junge Frau, die eine Wun­derk­erze gezün­det hat­te, durch Ord­ner und
Polizis­ten zum Prob­lem­fan erk­lärt und in sehr rüder Weise aus dem Tagungssaal
ent­fer­nt. Statt ihrer wurde der mit allen erden­klichen Nation­al- und
Spon­soren­de­vo­tion­alien behängte Muster­fan in den Saal geset­zt und von einem Kell­ner
umschwärmt.

Das Podi­um wurde anschließend genutzt, um eine Erk­lärung zu ver­lesen, in der die
Kom­merzial­isierung der WM und deren Mißbrauch der WM zur Ver­fol­gung ungeliebter
Fan­grup­pierun­gen kri­tisiert wurde.

Ger­ade die pseudowis­senschaftlichen Gle­ich­set­zun­gen von Ultras und Hooli­gans sowie
die Stig­ma­tisierung kom­plet­ter Fan­szenen ins­beson­dere im Osten durch Prof. Gun­ther
Pilz (zulet­zt in der FAZ vom 2.4.06, siehe Anlage) wer­den wir nicht länger
unwider­sprochen hin­nehmen. Wenn wir die WM als einen undif­feren­zierten Angriff auf
unsere emanzip­ierte Fankul­tur erfahren, wer­den wir die WM als Podi­um nutzen, diese
Entwick­lun­gen zu kri­tisieren.

Seit eini­gen Wochen läuft die Aktion “Fußball­fans beobacht­en die Polizei”
(
www.fussballfans-beobachten-polizei.de
). Gemein­sam mit der
Bürg­er­recht­sor­gan­i­sa­tion “Polizeikon­troll­stelle — Ini­tia­tive zur Stärkung der Grund-
und Bürg­er­rechte gegenüber der Polizei” (
www.polizeikontrollstelle.de
) observieren Recht­san­wälte in unserem Auf­trag
Polizeiein­sätze bei aus­gewählten Fußball­spie­len des SV Babels­berg 03. Die Spiele
wer­den gemein­sam fest­gelegt, aber zunächst geheim gehal­ten. Erst nach dem Spielt­ag
veröf­fentlichen wir die Ein­schätzung der Anwälte auf unser­er Inter­net­seite.

Bere­its jet­zt haben uns zu dieser Aktion mehr als 60 Nach­fra­gen von Fan­grup­pierun­gen
aus dem gesamten Bun­des­ge­bi­et (mit Aus­nahme des Saar­lands) erre­icht, obwohl die
Aktion wegen der vie­len Spielab­sagen noch nicht ein­mal richtig begonnen hat. Wir
rech­nen in abse­hbar­er Zeit mit der Über­nahme und Real­isierung unser­er Idee in
anderen Bun­deslän­dern.

Wir fordern:

— keine über­triebe­nen Polizeiein­sätze auf­grund abstruser Hor­rorszenar­ien von der
Bun­desli­ga bis zur Kreisklasse

— keine Stig­ma­tisierung emanzip­iert­er Fans als Hooli­gans

— keine Reduzierung unser­er Lei­den­schaft Fußball zur bloßen Ware.

Enrages — Bewe­gung der Zorni­gen und Wüten­den

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot