4. April 2006 · Quelle: ALF

Rechter Angriff in Falkensee

Am Fre­itag, den 31.03.06 kam es in der Falkenseer Innen­stadt (Bahn­hof­s­traße Ecke Post­straße) zu einem recht­sradikalen Über­griff, bei dem ein Men­sch ver­let­zt wurde. Anzeige wurde nicht erstattet.

Am Fre­itagabend (31.03.2006) gegen 19:50 Uhr wurde, ein dem Ausse­hen nach linksalter­na­tiv­er Jugendlich­er (Name ist der Antifaschis­tis­chen Linken Falkensees bekan­nt), von ein­er Gruppe recht­sex­tremer ver­bal belei­digt und mit ein­er Glas­flasche bewor­fen. Durch die Geis­te­san­we­sen­heit der
ange­grif­f­e­nen Per­son kon­nte schlim­meres ver­hin­dert wer­den, da sie sich rechtzeit­ig weg­drehen kon­nte und die Glas­flasche “nur” den Hals anstatt, wie wohl von der wer­fend­en Per­son beab­sichtigt, den Kopf traf. Ein Zeuge, der das Geschehen beobachtete, kon­nte eine der Per­so­n­en aus der Gruppe
iden­ti­fizieren: Es han­delt sich um den bekan­nten Falkenseer
Recht­sex­trem­is­ten Robert K., der auch schon in der Ver­gan­gen­heit durch Über­griffe auf Men­schen, die nicht in sein Welt­bild passen, aufge­fall­en ist und deswe­gen auch schon länger­fristige Haft­strafen ver­büßte. Die Polizei
wurde von dem Opfer nicht verständigt.

Johannes Schwartz, Press­esprech­er der Antifaschis­tis­chen Linken Falkensees meint dazu: Wir wer­den zukün­ftig keinen solchen Über­griffe taten­los hin­nehmen. Für uns ist es nicht aktzept­abel, dass Recht­sex­trem­is­ten weit­er­hin Angst und Ter­ror ver­bre­it­en, sei es in Form von Bran­dan­schlä­gen gegen
Migran­tInnen-Imbisse wie bei der Kam­er­ad­schaft Freiko­rps oder durch solche Über­griffe wie jet­zt geschehen. Der Faschis­mus und seine Unter­for­men müssen über­all, wo sie auch auf­tauchen, auf allen Ebe­nen und mit allen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln bekämpft werden.

Antifaschis­tis­che Linke Falkensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Beken­ner­schreiben: Wir haben in der Nacht vom 25. auf den 26. Mai 2021 die Stromver­sorgung der Baustelle der Tes­la-Giga-Fab­rik in Grün­hei­de bei Berlin gekappt, indem wir an sechs überirdisch ver­legten Hochspan­nungsk­a­beln Brand gelegt haben.
In Bies­dorf begin­nt der Zeltauf­bau, bewacht von “Ger­man Secu­ri­ty” aus Falkensee. Verbindung zu OK und Neon­aziszene, insb. zur mil­i­tan­ten Brud­er­schaft “Ham­mer­skins”, die auch den NSU unterstützte. 
An Woch­enende gelang es der Berlin­er AfD nach mehreren Ver­suchen ihren Lan­desparteitag abzuhal­ten. Auswe­ichen mussten sie dafür nach Bran­den­burg. Hier erwarteten den angereis­ten Delegierten ein laut­stark­er Protest.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot