10. November 2006 · Quelle: Antifaschistische Aktion Bernau / Polti AG

Bernau: 150 Menschen bei Gedenkkundgebung

In der Nacht des 9. Novem­bers 1938 wur­den “jüdis­che” Geschäfte geplün­dert und Syn­a­gogen abge­bran­nt, tausende Men­schen jüdis­chen Glaubens wur­den grund­los inhaftiert, gefoltert, getötet oder in Ver­nich­tungs- und Arbeit­slager ver­schleppt. Um diesem zu Gedenken ver­sam­melten sich am 9. Novem­ber 2006 etwa 150 Men­schen auf dem Mark­t­platz in Bernau, wo eine Kundge­bung zu der Reich­s­pogrom­nacht stat­tfand, die auch gle­ichzeit­ig die Auf­tak­tver­anstal­tung für die “Aktionswochen gegen Anti­semitismus in Bernau” war. Dazu ein­ge­laden hat­ten das Bernauer Net­zw­erk für Tol­er­anz, die jüdis­che Gemeinde Bernau sowie die Antifaschis­tis­che Aktion Bernau mit der Polit-AG des Dos­to.

Es wur­den ab 18 Uhr ver­schieden Gedichte und Rede­beiträge vorge­le­sen und jüdis­che Lieder gesun­gen. Gegen 18.45 Uhr begaben sich die Teil­nehmerIn­nen zu ein­er 100 Meter ent­fer­n­ten Gedenk­tafel, für jüdis­che Men­schen aus Bernau, die am 13.April 1942 nach Osten deportiert wur­den, die sich in der Brauer­straße befind­et. Dort wur­den Kerzen abgestellt und Namen von jüdis­chen Men­schen, die im Nation­al­sozial­is­mus zu Tode fie­len vorge­le­sen. Ein Vertreter der jüdis­chen Gemeinde hat noch ein Kad­disch, ein jüdis­ches Totenge­bet, ver­lesen.

Zum Abschluß lud die jüdis­che Gemeinde zu einem Konz­ert mit Kam­mer­musikensem­bles “Arpeg­gia­to” in der Stadthalle Bernau ein. Das Ensem­ble beste­ht aus zehn Musik­ern, von denen fünf heute auf­tat­en, zwei Geiger, ein Cel­lis­to, ein Kon­tra­bassist und eine Har­fenistin. Alle Mit­glieder von “Arpeg­gia­to” kom­men ursprünglich aus Rus­s­land und der Ukraine.

Etwa 8 Neon­azis von außer­halb, die wahrschein­lich dem Aufruf des „Nationalem Info­por­tals Bran­den­burgs“ fol­gten, haben sich zu Anfangs in der Nähe der Kundge­bung ver­sam­melt und ver­schwan­den dann in eine Kneipe. Auch die Polizei war mit einen, für eine Kundge­bung in ein­er Kle­in­stadt, hohen Aufge­bot, u.a. der SoKo MEGA/TOMEG und Bere­itschadt­spolizei u.a. aus Pots­dam, in der Innen­stadt Bernaus unter­wegs.

Die näch­ste Ver­anstal­tung, im Rah­men der Aktionswochen, wird ein Infoabend über „ Was ist Anti­semitismus“ sein, die am Don­ner­stag dem 14. Novem­ber 2006 ab 18.30 Uhr im Tre­ff 23 stat­tfind­et.

Bilder von der Kundge­bung und alle Ter­mine find­et ihr unter www.aktionswochen-bernau.tk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot