15. September 2008 · Quelle: Stadt Biesenthal

Biesenthal zeigt Gesicht gegen Rechtsextremismus

Kundge­bung am Son­ntag, dem 21. Sep­tem­ber 2008, ab 15 Uhr auf dem Mark­t­platz Biesen­thal

Haben Sie es gese­hen oder gehört, am 26. August marschierten die NPD und andere Recht­sex­trem­is­ten durch unsere Stadt Biesen­thal. Sie nan­nten es „Spon­tande­mo“ gegen den Bran­dan­schlag auf das Car­port und die Autos des Ex-Kreisvor­sitzen­den der NPD Barnim/Uckermark.

Was wir erleben mussten, war ein schwarz­er Block, der durch unsere Straßen zog und seine nationalen Parolen gegen Demokratie, Weltof­fen­heit und Tol­er­anz grölte. Bun­des- und Lan­desvor­sitzende der NPD nutzten diese Kundge­bung, um mit ein­er Het­zkam­pagne gegen die Demokrat­en in unser­er Stadt und unserem Land aufzutreten und damit ihren Wahlkampf zu eröff­nen.

Wer den braunen Block sah und ihre Parolen hörte, fühlte sich an eine Zeit erin­nert, die wir alle über­wun­den glaubten. Ältere sprachen von Erin­nerun­gen an die Pogrom­nacht. Das Entset­zen der Zuschauer war groß, ihre Entrüs­tung eben­so.

Es gibt keinen anderen Weg, wir müssen den Denk- und Ver­hal­tensweisen wie Sozialdem­a­gogie, Ras­sis­mus, Anti­semitismus und Gewalt gegen Per­so­n­en kon­se­quent ent­ge­gen­treten.

Biesen­thals Straßen und Plätze gehören den Bürg­ern und Kindern unser­er Stadt. Hier ist kein Platz für Recht­sex­trem­is­ten die men­schen­ver­ach­t­ende Parolen hin­auss­chreien.

Wir wer­den das nicht hin­nehmen!

Wir wollen nicht, dass Recht­sex­trem­is­mus zum Bild Biesen­thals gehört und wer­den solche Aufmärsche nicht akzep­tieren. Nicht hier und nicht bei uns, ober auch nicht ander­swo!


Zeigen wir Gesicht!

Gemein­sam für ein weltof­fenes, tol­er­antes Biesen­thal, in dem Jung und Alt, Demokrat­en mit unter­schiedlichen Ideen und Ide­alen zu Hause sind und sich für eine Stadt engagieren, in der es bunt statt braun zuge­ht.

Gemein­sam sor­gen wir dafür: Unsere Stadt bleibt eine lebendi­ge Stadt im Grü­nen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Tem­plin – Am 25. Feb­ru­ar wollen Recht­sex­treme durch Tem­plin laufen und insze­nieren sich dabei als besorgte Bürger_innen. Ange­blich soll die unfaire Sozialpoli­tik kri­tisiert wer­den, let­z­tendlich wird jedoch alles Schlechte auf Geflüchtete pro­jiziert.
Barn­im – 55 Men­schen aus dem Land­kreis Barn­im erk­lären sich öffentlich bere­it, Geflüchtete vor Abschiebun­gen zu schützen. Sie unter­schrieben die Erk­lärung des Barn­imer Bürger*innenasyls.
Eber­swalde – In Eber­swalde (Land­kreis Barn­im) demon­stri­erte erneut „Heimatliebe Bran­den­burg“.
Das rechte Net­zw­erk agiert, ähn­lich wie dessen Süd­bran­den­burg­er Part­nervere­in „Zukun­ft Heimat“, im Rah­men eines Koop­er­a­tions­mod­ells zu Gun­sten der AfD.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot