2. November 2004 · Quelle: Grüne Brandenburg

Bis hierhin und jetzt gemeinsam weiter


Frauen von SPD, PDS, CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
benen­nen die Defizite der Frauen­poli­tik in Bran­den­burg

Die Frauen­poli­tik in Bran­den­burg ste­ht vor der Insol­venz und nicht nur vor
Ein­schnit­ten, wie sie der Regierungschef für viele andere Bere­iche angekündigt hat.
Ein Frauen­min­is­teri­um gibt es nicht mehr, die Lan­des­gle­ich­stel­lungs­beauf­tragte ist
nach der min­is­teriellen Neustruk­turierung noch nicht wieder gefun­den und der
Frauen­abteilung des ehe­ma­li­gen MASGF dro­ht die betrieb­s­be­d­ingte Kündi­gung. Dies
scheint nur kon­se­quent: wozu Ansprech­part­ner schaf­fen, wenn Mann in diesem Bere­ich
sich nichts vorgenom­men hat. Ein Blick in die Koali­tionsvere­in­barung erschüt­tert,
ein Blick auf die Regierungserk­lärung ernüchtert.

Gründe genug für eine neue Ver­hand­lungsrunde: Vorige Woche trafen sich
Vertreterin­nen der SPD, PDS, CDU und der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, um ihr weit­eres
gemein­sames Vorge­hen gegen den Abbau der Frauen­poli­tik zu besprechen. Um den
Grund­sätzen der Lan­desver­fas­sung wieder gerecht zu wer­den, wur­den erste Aktio­nen
beschlossen, die in den näch­sten Wochen real­isiert wer­den. Bevor Platzeck und
Schön­bohm nun den Insol­ven­zver­wal­ter bestellen kön­nen, wer­den wir Frauen unser
eigenes Unternehmen ret­ten. Wir machen es zunächst wie die Opelan­er in Bochum und
laden zu Infor­ma­tionsver­anstal­tun­gen ein. Wer mehr erfahren will über Hin­ter­grund
und Weg, kann sich an die hier aufge­führten Ansprech­part­ner­in­nen wen­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot