9. November 2008 · Quelle: Linksjugend ´solid

Brutaler Polizeieinsatz beendet Party

Es mag am Großein­satz der Polizei im Wend­land gele­gen haben, dass die
Demon­stra­tion “Freiräume statt Schlossträume!” am Sam­sta­gnach­mit­tag
weit­ge­hend unbe­hel­ligt von der son­st für Pots­dam üblichen mas­siv­en
Polizeipräsenz stat­tfind­en kon­nte. Mehr als 1.500 junge und ältere
Men­schen ver­liehen hier bunt und laut ihrer Forderung nach ein­er
Absicherung von alter­na­tiv­en Kul­tur- und Wohn­pro­jek­ten Aus­druck.

Als Abrun­dung der Demo und Zeichen für das Selb­st­be­wusst­sein der
Pots­damer Jugendlichen gab es am Abend ver­schiedene selb­stor­gan­isierte
Konz­erte und Ver­anstal­tun­gen. Ein Höhep­unkt war dabei die spon­tane
Wieder­aneig­nung der leer ste­hen­den Skater­halle in der
Kur­fürsten­straße. Die Skater­halle rei­ht sich in die lange Liste von
geschlosse­nen und bedro­ht­en Jugend- und Kul­turein­rich­tun­gen in Pots­dam
ein. Als sym­bol­is­ch­er Ort sollte sie deshalb mit ein­er Elek­tro-Par­ty
vor dem bevorste­hen­den Abriss ein let­ztes Mal als Ort der Kul­tur
dienen, bevor auch hier Jugend­in­ter­essen durch teure, exk­lu­sive Villen
ver­drängt wer­den. Die Par­ty war ein voller Erfolg, hun­derte
Jugendliche aus Pots­dam, Berlin und Umge­bung tanzten die ganze Nacht.

Ein Polizeiein­satz been­dete die Par­ty in den frühen Mor­gen­stun­den
wegen ange­blich­er Ruh­estörung. Gegen 5:00 Uhr kam es ?unter Anwen­dung
unmit­tel­baren Zwangs? zur Räu­mung der Par­ty Betrof­fen von dem
über­triebe­nen Polizeiein­satz war auch eine Stu­dentin an der
Uni­ver­sität Pots­dam: ?Der Ein­satz war unnötig, weil die Beset­zung von
vorn­here­in expliz­it als ein­ma­lige Nutzung geplant war. Das Vorge­hen
war völ­lig über­trieben ? die tanzende junge Men­schen wur­den von der
Polizei mit mas­siv­er Gewalt kon­fron­tiert. Grund­los knüp­pel­ten
Polizis­ten aus Berlin in die Menge, die den Auf­forderun­gen der Polizei
nach ein­er Räu­mung bere­its nachgekom­men war. Leute, die am Boden
lagen, wur­den ver­prügelt, so was hab ich noch nie gese­hen. Dieser
Vor­gang ste­ht beispiel­haft für den Umgang von Stadt und Behör­den mit
den Wün­schen, Ideen und Pro­jek­ten der jun­gen Men­schen hier.?

Offen­sichtlich hat­te es die Polizei auf einen solchen über­triebe­nen
Ein­satz gezielt angelegt: Ort und Ter­min der Par­ty waren in der
Zeitung (MAZ vom 06. Novem­ber 2008) angekündigt. Wenn die
Ver­anstal­tung hätte ver­hin­dert wer­den sollen, hätte die Polizei im
Vor­feld Gele­gen­heit dazu gehabt. Roland Gehrmann, Stel­lvertreter im
Lan­dessprecherIn­nen­rat der Linksju­gend [´sol­id] und Besuch­er der
gestri­gen Par­ty dazu: ?Entwed­er hat die Polizei stüm­per­haft gear­beit­et
oder aber Stadt und Polizei legten es auf einen solchen Ein­satz zur
Eskala­tion an, um die Pots­damer Jugendlichen in ´Gut´ und ´Böse´
sortieren zu kön­nen. Ich finde ein solch­es unver­hält­nis­mäßiges
Vorge­hen wie gestern Abend unerträglich ? das ist ein weit­eres
Beispiel für die Igno­ranz der Stadt gegenüber unseren Forderun­gen nach
alter­na­tiv­en Freiräu­men.?

Wir fordern die Stadt und die Öffentlichkeit auf, den bru­tal­en
Polizeiein­satz zu verurteilen und mit den Lip­pen­beken­nt­nis­sen zu
Tol­er­anz und Unter­stützung der Jugend­kul­tur Schluss zu machen. Wenn
engagierte Jugendliche von der Stadt Pots­dam weit­er­hin so viel
Igno­ranz erfahren und von der Polizei zusam­mengeknüp­pelt wer­den,
sollte es nicht ver­wun­dern, wenn zunehmend auch andere Aktions­for­men
als Demon­stra­tio­nen und Par­tys in leer ste­hen­den Häusern gewählt wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot