11. Juni 2002 · Quelle: berliner zeitung

Bundesgerichtshof will im Herbst über Hetzjagd-Urteil verhandeln

COTTBUS/LEIPZIG. Ver­mut­lich im Okto­ber wird sich der Bun­des­gericht­shof (BGH) in ein­er mündlichen Ver­hand­lung mit dem Urteil zum Tod des algerischen Asyl­be­wer­bers Farid Guen­doul beschäfti­gen. Der 28-jährige Guen­doul, der in Deutsch­land unter dem Namen Omar ben Noui Zuflucht gesucht hat­te, war im Früh­jahr 1999 auf der Flucht vor recht­en Jugendlichen in Guben durch eine Glastür gesprun­gen und hat­te sich dabei so schw­er ver­let­zt, dass er verblutete. Das Landgericht Cot­tbus hat­te im Novem­ber 2000 acht der elf Angeklagten der fahrläs­si­gen Tötung für schuldig befun­den. Drei der Angeklagten wur­den zu Haft­strafen zwis­chen zwei und drei Jahren verurteilt — zwei von ihnen aber auch wegen ander­er Tat­en. Sechs wur­den zu Bewährungsstrafen verurteilt, zwei kamen mit ein­er Ver­war­nung davon.

Revi­sion ein­gelegt gegen das Urteil hat­ten sowohl der Großteil der Vertei­di­ger als auch die Anwältin­nen der Neben­klage, die Ange­hörige Guen­douls und Über­lebende jen­er Nacht vertreten. Nur die Cot­tbusser Staat­san­waltschaft akzep­tierte das Urteil. Doch die Gen­er­al­bun­de­san­waltschaft, die ober­ste deutsche Staat­san­waltschaft, hielt es für sin­nvoll, dass der Fall mündlich vor dem Leipziger BGH ver­han­delt wird. “Wir haben einen Ter­min­santrag gestellt”, bestätigte die Press­esprecherin der Karl­sruher Behörde. Wie dieser begrün­det sei, wollte sie aber nicht sagen. So bleibt offen, ob der Gen­er­al­bun­de­san­walt eher der Argu­men­ta­tion der Neben­kläger fol­gt, die das Urteil für zu milde hiel­ten, oder eher den Vertei­di­gern, die es als zu hart ablehn­ten. Sollte der BGH die Revi­sion­santräge für begrün­det hal­ten, kön­nte es zu ein­er kom­plet­ten oder teil­weisen Neuau­flage des Prozess­es kom­men, der in der ersten Instanz 17 Monate gedauert hat­te.

Zufrieden mit der neuesten Entwick­lung ist Christi­na Clemm, eine der Neben­klagev­ertreterin­nen. “Das ist schon mal ganz gut”, sagte die Berlin­er Anwältin. Ende ver­gan­gener Woche habe sie der BGH darüber informiert, dass es zu ein­er mündlichen Ver­hand­lung kom­men soll. Der BGH habe einen Ter­min im Okto­ber avisiert.

Um den Neben­klägern die Revi­sion zu finanzieren, hat­te der Vere­in “Opfer­per­spek­tive” zu Spenden aufgerufen. Knapp 45 000 Euro kamen dabei zusam­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot