21. Mai 2016 · Quelle: Libertäre Aktion Frankfurt (Oder)

Burn Borders, not Coal! Solidarity with Lautonomia +++ Transpiaktion FFO +++

Anlässlich der Räu­mung des beset­zten Waldge­bi­etes im Lausitzer Braunkohlere­vi­er, bekun­den Aktivist_innen aus Frank­furt (O.) ihre Sol­i­dar­ität mit den Betrof­fe­nen. Das seit März 2016 von Umweltaktivist_innen beset­ze Waldge­bi­et wurde ver­gan­gen Mittwoch den 18.05.2016 von Ein­satzkräften der Polizei geräumt. Dabei ging die Polizei mit bru­taler Gewalt gegen die Besetzer_innen vor.
1368607910
Bei der Räu­mung von Baumhäusern wurde nicht nur das Leben von Aktivist_innen gefährdet, son­dern auch das aller weit­eren Beteiligten.
Eben­falls kam es anschließend zu völ­lig über­zo­ge­nen Repres­sion­s­maß­nah­men und Ein­satz von physis­ch­er und psy­chis­ch­er Gewalt seit­ens der Polizei Der Ausstieg aus nicht regen­er­a­tiv­en Energien geschieht nicht von selb­st. Solange Großkonz­erne mit der Natur Prof­it machen und die Natur, unsere Lebens­grund­lage, zer­stören, ist die einzig logis­che Schuss­fol­gerung das kon­se­quente Vorge­hen gegen eben diese Konz­erne.
Wir als Lib­ertäre Aktion Frankfurt(O.) erk­lären unsere Sol­i­dar­ität mit den Besetzer_innen.
Wir verurteilen das bru­tale Vorge­hen der Polizei, die sich zum Hand­langer Vat­ten­falls macht.
Wir fordern die Ein­stel­lung aller Ver­fahren gegen die von Repres­sion betrof­fen Aktivist_innen und den Ausstieg aus der Energiegewin­nung mit­tels Braunkohle.
Weit­ere Infos:
http://lautonomia.blogsport.eu/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot