10. Januar 2013 · Quelle: Antifa Cottbus

Come out and play!

Antifaprotest gegen die Nazidemo am 15. Februar in Cottbus: "Deutsche Täter sind keine Opfer - Geschichtsrevisionismus stoppen!"

Wir laden alle Antifaschist_Innen ein, mit uns am 15. Feb­ru­ar 2013 in Cot­tbus auf die Straße zu gehen und für eine Menge Aben­teuer zu sor­gen. Seit mehreren Jahren ver­suchen Cot­tbuser Neon­azis der „NPD“ und „Freien Kräfte“ an den bun­desweit­en deutschen Opfermythos anzuknüpfen und am Jahrestag der Bom­bardierung einen „Gedenkmarsch“ durchzuführen. Dabei glo­ri­fizieren sie deutsche Täter_Innen und verk­lären diese zu „Opfern“, kon­stru­ieren einen Mythos ein­er „unschuldigen Stadt“, ver­bre­it­en ras­sis­tis­che sowie anti­semi­tis­che Ide­olo­gien und ver­höh­nen alle wahren Opfer des Zweit­en Weltkrieges.

Das lassen wir nicht zu – Die Kon­ti­nu­ität aus rechter Gewalt und Lifestyle, etablierten Struk­turen mit ihrem jährlichen Höhep­unkt im Feb­ru­ar müssen durch­brochen wer­den. In den let­zten Jahren wurde kon­se­quent Wider­stand geleis­tet und für Unmut unter den Neon­azis gesorgt. Durch Sitzblock­aden, kreative sowie dezen­trale Aktio­nen kon­nten Durch­brüche für eine entschlossene Protestkul­tur erzielt wer­den. Ihre Aufmärsche fan­den mit langer Ver­spä­tung, verkürzten Routen und deut­lich ver­ringert­er Teil­nehmerzahl statt.

Wir ruhen uns nicht auf (Teil)-Erfolgen aus, wir machen weit­er bis es aufhört – Unser Ziel ist es, gemein­sam mit euch dem (Neo)-Naziaufmarsch und Opfermythos keinen Meter zu lassen, den Jahrestag mächtig zu ver­sauen und zum Desaster zu machen – Kommt alle und beteiligt euch an den vielfälti­gen Protesten!

MEHR INFOS FOLGEN DEMNÄCHST!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Infori­ot — Am 1. Mai zogen unter dem Mot­to „Sol­i­dar­ität ist unteil­bar“ bis zu 500 Men­schen durch Cot­tbus um gegen den anhal­tenden Recht­sruck und die unhalt­baren Zustände in der Lausitz-Stadt zu demon­stri­eren.
Am heuti­gen 1. Mai 2019, dem inter­na­tionalen Arbeiter*innenkampftag, schlossen sich 300 Per­so­n­en zu ein­er Demon­stra­tion unter dem Mot­to „Sol­i­dar­ität ist unteil­bar“ zusam­men. Sie knüpften mit ihrer Ver­anstal­tung an die Kundge­bung der Gew­erkschaften an

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot