8. September 2006 · Quelle: Soligruppe

Der achte Prozesstag

Im Juni 2005 wur­den fünf Antifas nach ein­er Auseinan­der­set­zung mit einem Neon­azi ver­haftet und wegen ver­sucht­en Mordes angeklagt. Eine Betrof­fene saß 5 Monate in U‑Haft. Nun läuft der Prozess gegen sie wegen gefährlich­er Kör­per­ver­let­zung. Ein Gutacht­en hat­te den Tatvor­wurf entschärft. Mehr Infos auf soligruppe-potsdam.de

Am heuti­gen Tag sagte lediglich die Zeu­g­in Cindy P. aus. Diese gab an am Abend des 18.0605 in der Wald­stadt gefeiert zu haben, anschließend sei sie mit ihrer Fre­undin Melanie W. und Ben­jamin Ö. nach Babels­berg gefahren und von dort in die Straßen­bahn umgestiegen. Sie gab an während ihrer Fahrt nichts von ein­er Schlägerei mit­bekom­men zu haben und kan­nte auch nie­man­den der in der Bahn Anwesenden. 

Aus­gestiegen seien sie dann zu dritt, weil ihr Hund unruhig wurde. Auf dem Weg zur Lan­gen Brücke hät­ten sie dann “den Ösi ver­loren”. Und erst auf der Friedrich-Ebert-Straße hät­ten sie diesen wieder­getrof­fen. Cindy P. gab an, sie sei zu Ö. gegan­gen, während W. hin­ter ein Auto urinierte. Dann hätte sie auf der gegenüber­liegen­den Straßen­seite 5 bis 8 Leute aus­gemacht, die zu einem Großteil schwarz gek­lei­det und ver­mummt waren, diese seien erst langsam und dann immer schneller wer­dend auf den Neben­kläger zuger­an­nt. Dabei hätte sie erken­nen kön­nen, wie eine Per­son einen Teleskop­schlag­stock aus­fuhr. Desweit­eren gab sie an Julia gese­hen zu haben, diese hätte sich (unver­mummt) mit weit­eren Per­so­n­en unter­hal­ten und gesagt “Die W. müssen wir auch noch kriegen”. Ver­standen hätte sie diesen Satz so gut, weil sie nur 1 bis 2 Meter ent­fer­nt stand, Julia hätte sie allerd­ings nicht erkan­nt, weil diese wohl kurzsichtig sei. Von der Rich­terin darauf ange­sprochen, dass diese durch das Tra­gen ein­er Brille kor­rigiert werde, schwieg die Zeugin.

Am 11.09 wird die Befra­gung der Cindy P. dann fort­ge­set­zt werden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 
Am let­zten Mon­tag waren in Pots­dam über 700 Men­schen auf der Straße, ohne sich und andere vor dem Coro­n­avirus zu schützen. Unter den Teilnehmer*innen waren nicht Spaziergänger*innen, son­dern Coronaleugner*innen, Verschwörungs-ideolog*innen.
Anlässlich des “Inter­na­tionalen Tages der Migrant:innen” und in Anlehnung an die Kam­pagne #Grue­nes­Licht­Fuer­Auf­nahme rufen die  Ini­tia­tiv­en “Women in Exile”, “Pots­dam Kon­voi” und die “See­brücke  Pots­dam” zu ein­er Demon­stra­tion auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot