6. November 2012 · Quelle: antifaschistische recherchegruppe frankfurt/oder

Der NPD-Kreisverband Oderland im Spagat zwischen Bürgernähe und Radikalität?“

recherche output #6 erschienen/ NPD-Kreisverband Oderland im Fokus / AN-OS geben Auflösung bekannt

Die sech­ste Aus­gabe wird näher auf Neon­azistruk­turen einge­hen, die außer­halb Frank­furts aktiv sind. Dies­mal ist dem NPD-Kreisver­band Oder­land ein Großteil der Pub­lika­tion gewid­met. In Anbe­tra­cht der anste­hen­den Bun­destagswahlen im Herb­st näch­sten Jahres und den Land­tags- sowie Kom­mu­nal­wahlen 2014 wird über einen der aktivsten NPD-Ver­bände Bran­den­burgs berichtet. Mit teil­weise zweis­tel­li­gen Wahlergeb­nis­sen hat die NPD-Clique um Klaus Beier bere­its auf sich aufmerk­sam gemacht, ver­fol­gt dabei eine Strate­gie der größt­möglichen Bürg­ernähe und schafft es, junge wie alte Neon­azis aus der Region in ihre Arbeit mit einzubeziehen. Des weit­eren zeich­net sich die NPD-Oder­land auch für die Organ­i­sa­tion des Nazi­auf­marsches am 10. Novem­ber in Frank­furt (Oder) verantwortlich.

Darüber hin­aus pflegt der Kreisver­band inten­sive Kon­tak­te in die mil­i­tante Kam­er­ad­schaftsszene. Beson­ders erschreck­end ist die Nähe zu recht­ster­ror­is­tis­chem Gedankengut, wie sie Klaus Beier, der Vor­sitzende der NPD-Bran­den­burg, der zugle­ich Vor­sitzen­der des Kreisver­ban­des und Mit­glied des Bun­desvor­standes der NPD ist, offenbart.

Außer­dem muss aus­drück­lich darauf hingewiesen wer­den, dass mehrere Arbeit­ge­ber, bzw. Vere­ine, bei denen NPD-Anhän­gerIn­nen tätig bzw. aktiv sind, über die recht­en Aktiv­itäten ihrer Angestell­ten bzw. Mit­glieder informiert wor­den sind. Beson­ders her­vorzuheben ist die Fir­ma Microsoft Deutsch­land, die weit­er­hin an dem NPD-Aktivis­ten Frank Maar als Tech­nolo­gieber­ater fes­thält. Eben­so erschüt­ternd ist die Mit­glied­schaft der NPD-Aktivistin Nadine Müller, der Ehe­frau von Klaus Beier, in der Frei­willi­gen Feuer­wehr Storkow und im lokalen Fuss­bal­lvere­in Ein­tra­cht Reichen­walde. Die Steuer­fachangestellte und NPD-Lan­dess­chatzmeis­terin Manuela Kokott bringt ihre beru­fliche Erfahrung in den Auf­bau rechter Struk­turen ein. Sie ist bei dem Steuer­büro Scharf u. Richter GbR in Storkow tätig.

AN-OS geben Auflö­sung bekannt

Vor einem hal­ben Jahr erst wurde aus­führlich über die „Autonomen Nation­al­is­ten Oder-Spree“ im recherche out­put #5 berichtet. Nach­dem es danach ruhig um die Grup­pierung aus dem Raum Frankfurt(Oder) und Eisen­hüt­ten­stadt gewor­den war, gab diese am 3. Okto­ber 2012 ihre Auflö­sung bekan­nt. Sicher­lich hat auch die kon­se­quente Berichter­stat­tung der recherchegruppe einen großen Anteil an dem Zer­fall der „AN-OS“.  Dazu find­et sich auf dem blog der antifaschis­tis­chen recherchegruppe ein aus­führlich­er Artikel.

Wir wer­den weit­er­hin die Aktiv­itäten von Neon­azis in der Region im Blick haben und ver­suchen, durch unsere Berichter­stat­tung ihr Treiben offen­zule­gen und ihre Struk­turen zu schwächen.“, so Peter Hahn für die recherchegruppe frank­furt (oder).

 

* Vgl. cz./el.: „Faschis­tis­che Aktionswoche in Aschaf­fen­burg“, in: analyse & kri­tik (ak), Nr. 338, 13.01.1992, S. 2 abgerufen auf http://kommunal.blogsport.de/hintergrund/faschistische-aktionswoche-in-aschaffenburg/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Über 300 Men­schen demon­stri­erten bei Starkre­gen gegen Nazi-Net­zwere in Frank­furt (Oder). Am Abend kam es zu mehreren ver­balen Über­grif­f­en und rassistischen
Belei­di­gun­gen durch Neon­azis in der Frank­furter Innenstadt. 
Infori­ot – Erneut ver­sam­melten sich etwa 70 Neon­azis in Frank­furt (Oder) um gegen Kindesmiss­brauch zu demon­stri­eren. Trotz Regens kamen etwa 300 Antifaschist*innen zusam­men um das Treiben der Recht­en nicht unbeant­wortet zu lassen.
Das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” ruft alle Frankfurter*innen und Unterstützer*innen dazu auf, am Sam­stag, dem 17. Juli, 12.00 Uhr, ein Zeichen gegen neon­azis­tis­ches Gedankengut zu setzen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot