27. April 2005 · Quelle: LR

«Die hören oft nur, was sie hören wollen»

In ein­er Woche geht im Forster Kreishaus eine Ausstel­lung über Recht­sex­trem­is­mus zu Ende. Schulen aus dem Spree-Neiße-Kreis nutzten die Möglichkeit,
Jugendliche mit Infor­ma­tio­nen über Recht­sex­trem­is­mus zu kon­fron­tieren. Nicht
alles, wovor der Ver­fas­sungss­chutz warnt, find­en Lausitzer Schüler schlimm.

«Hört sich gar nicht so schlecht an im ersten Moment» , sagt Man­fred*. «Die
Musik ist ruhig, der Typ auf der CD sieht auch nicht gefährlich aus, aber
der Text ist, wenn man genau hin­hört, richtig krass.» Man­fred ist vierzehn
Jahre alt und mit sein­er acht­en Klasse ein­er Gesamtschule in Forst an diesem
Vor­mit­tag in der Ausstel­lung «Die braune Falle» im Forster Kreishaus
unter­wegs. Das Lied, das ihm im ersten Moment so harm­los erschien, ist von
einem recht­sradikalen Lie­der­ma­ch­er, der in fast jedem
Ver­fas­sungss­chutzbericht auf­taucht. Musik, so Ver­fas­sungss­chützer, ist für
Jugendliche die Ein­stiegs­droge Num­mer eins in die braune Szene. Drei
typ­is­che Musik­beispiele laufen in der Ausstel­lung über Kopfhör­er als
End­loss­chleife. Man­fred hört so etwas zum ersten Mal.

Das Bun­de­samt für Ver­fas­sungss­chutz hat die Wan­der­ausstel­lung konzip­iert,
die in diesem Jahr nur in den östlichen Bun­deslän­dern unter­wegs ist. In
Forst haben in den ver­gan­genen zwei Wochen über sechzehn Schulk­lassen die
Tafeln und Mul­ti­me­di­awände angeschaut und Videos angek­lickt. Von Schülern
der acht­en Klassen bis zu Azu­bis, von Gesamtschulen und Gym­nasien bis zu
Ober­stufen­zen­tren.

Eine halbe Stunde nach der acht­en Klasse kom­men an diesem Vor­mit­tag
ange­hende Mecha­tron­iker vom Ober­stufen­zen­trum in Forst in die
Extrem­is­musausstel­lung. Sie ste­hen kurz vor der Gesel­len­prü­fung. Vie­len von
ihnen ist recht­sradikale Musik offen­sichtlich nicht fremd. «Sehr junge
Jugendliche kann man damit bes­timmt ansprechen» , sagt Robert, ein­er der
Azu­bis. Namen bekan­nter Nazirock­bands kann er aufzählen. Eine «poli­tisch
rechte Mei­n­ung» find­et er auch nicht verkehrt. «Will­ste mal sehen, was in
Hoy­er­swer­da los war» , lockt ihn ein ander­er Lehrling vor eine Vide­owand.
Dort laufen kurze Film­se­quen­zen über recht­sradikale Gewalt­tat­en.

Offene Aus­län­der­feindlichkeit

Während Namen und Jahreszahlen von frem­den­feindlichen Über­grif­f­en über den
Bild­schirm flim­mern und im Hin­ter­grund das bren­nende Asyl­be­wer­ber­heim in
Ros­tock zu sehen ist, machen Robert und einige andere aus sein­er
Aus­bil­dungsklasse keinen Hehl daraus, dass auch sie der Mei­n­ung sind, dass
zu viele Aus­län­der in der Lausitz leben. Kein­er der jun­gen Män­ner trägt
Klei­dung, die auf eine recht­sex­treme Gesin­nung hin­weist. «Mein Kumpel wurde
in Kamenz im Bus von fünf Türken mit einem Mess­er bedro­ht» , sagt Chris­t­ian.
Sebas­t­ian beklagt, dass ihn Türken in Sen­ften­berg verspot­tet hät­ten, weil er
einen Kinder­wa­gen durch die Stadt schob. «Ich denke, dass Deutsch­land so
viele Aus­län­der herein­lässt, um etwas gutzu­machen, aber das passt heute
nicht mehr in die Welt» , fügt er hinzu. Den Aus­län­der­an­teil in der Region
schätzt der ange­hende Fachar­beit­er auf 30 bis 40 Prozent.

Hart­mut Diet­ze, der bei den Azu­bis poli­tis­che Bil­dung unter­richtet,
schüt­telt den Kopf. Er hat mit der Klasse über die Geschichte der
Gas­tar­beit­er in der Bun­desre­pub­lik disku­tiert und ihnen auch erk­lärt, dass
in Bran­den­burg weniger als drei Prozent Aus­län­der leben und die
Aus­län­der­feindlichkeit ger­ade meist da auftritt, wo es kaum Fremde gibt.
«Die Jugendlichen hören oft nur das, was sie hören wollen» , beklagt der
Lehrer. «Die geben gern anderen die Schuld, wenn sie Prob­leme haben, zum
Beispiel den Aus­län­dern.»

Schüler hät­ten auch schon recht­sradikale Büch­er in seinen Unter­richt
mit­ge­bracht, trotz­dem resig­niert er nicht: «Wir sind doch die Let­zten, die
mit den Jugendlichen über­haupt noch reden.» Irgend jemand müsse denen doch
sagen, was an ihren Auf­fas­sun­gen falsch sei. «Ich lasse so etwas nicht
ein­fach ste­hen» , ver­sichert der Beruf­ss­chullehrer.

Dass es mit eini­gen sein­er Schüler noch viel zu disku­tieren gibt, zeigt
deren Mei­n­ung über die Nazidik­tatur. «Hitler hat­te ja Mil­lio­nen Anhänger, da
kann der doch nicht dumm gewe­sen sein» , sagt Robert. Sebas­t­ian stimmt ihm
zu: «Der hat durchge­zo­gen, was er wollte und da haben genug mit­gemacht.» Bei
der Demokratie, die es jet­zt gibt, wür­den alle nur immer in alles
hineinre­den, fügt ein ander­er Azu­bi hinzu: «Wenn ein­er sagt, wo es lang
geht, dann wird wenig­stens was draus.» Die Umste­hen­den nick­en.

Von der Mut­ter gel­ernt

Während die ange­hen­den Mecha tron­iker sich noch die Ausstel­lung anschauen,
ver­sucht nebe­nan Katrin Bur­chardt von der Regionalen Arbeitsstelle für
Aus­län­der­fra­gen, mit den Achtk­lässlern über das Gese­hene zu reden. «Das war
sehr schw­er» , sagt sie hin­ter­her, «da fehlt noch viel.» Der
Nation­al­sozial­is­mus stand für die Gesamtschüler noch nicht auf dem Lehrplan.
Ander­er­seits seien Vierzehn­jährige schon dur­chaus Ziel­gruppe bei der
Anwer­bung für die recht­sradikale Szene.

Anke* fand die Ausstel­lung «cool» . «Weil ich sel­ber eine rechte Mei­n­ung
habe» , sagt die Vierzehn­jährige selb­st­be­wusst. «Aus­län­der leben hier auf
unsere Kosten» , behauptet sie. Das habe ihr ihre Mut­ter erk­lärt. An dieser
Überzeu­gung habe auch der Ausstel­lungs­be­such nichts geän­dert. Ihre Hal­tung
zu Recht­sex­trem­is­ten ist zwiespältig. Gewalt lehnt die Vierzehn­jährige ab,
die aus­län­der­feindliche Hal­tung nicht: «Ich finde es gut, dass die ihre
Mei­n­ung sagen und sich nicht ver­steck­en.» (*Namen geän­dert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Schöne­feld — Am 12. Mai will die Aktion “Abschieb­haft abschaf­fen Berlin Bran­den­burg” in Schöne­feld gegen die Asyl­rechtsver­schär­fung und Abschiebun­gen demon­stri­eren.
Infori­ot — Die Deutsch­land-Tour der pol­nis­chen BM-Band Mgła läuft derzeit nicht nach Plan. Ver­strick­un­gen der Band in extrem rechte Struk­turen führten bere­its zu Konz­ertab­sagen in Berlin und München. Nun soll im Lübbe­nau ein Ersatzkonz­ert stat­tfind­en

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot