14. Juli 2021 · Quelle: antifaschistische recherchegruppe frankfurt (oder)

Die verschiedenen Leben des Siegfried „Siggy“ Pauly

Am kommenden Samstag, den 17. Juli wollen Neonazis der Bruderschaft "Wolfsschar" in Frankfurt (Oder) aufmarschieren. Organisator ist der aus Süddeutschland stammende Siegfried Pauly. Für Antifaschist*innen ist er kein Unbekannter. Hier das Porträt.

Jugendtrainer, Nazi-Schläger, NPD-Kader, V‑Mann oder Wolfsdompteur – die verschiedenen Leben des Siegfried „Siggy“ Pauly

Siegfried Pauly

 

Nach einem Lebens­ab­schnitt am Bodensee ist Siegfried „Sig­gy“ Pauly, bis zu sein­er Schei­dung trug er den Nach­na­men Gün­ther, wieder zurück nach Frank­furt (Oder) gekehrt. Hier ver­sucht er sich nun in eine führende Posi­tion inner­halb der Neon­azi-Szene zu drän­gen. Nach dem Wieder­au­fleben eines längst in der Bedeu­tungslosigkeit ver­sunke­nen NPD-Kreisver­ban­des – mit ihm an der Spitze – und der Grün­dung ein­er neuen kam­er­ad­schaft­sähn­lichen Brud­er­schaft „Wolf­ss­char“, ist Siegfried Pauly als Organ­isator von mehreren Neon­azi-Ver­samm­lun­gen und Ver­anstal­tun­gen öffentlich in Erschei­n­ung getreten.

Siegfried Pauly ist 47 Jahre alt, in Freiburg geboren, nen­nt aber Frank­furt (Oder) seine Heimat­stadt. Er ist Beruf­skraft­fahrer und war früher ver­meintlich ein erfol­gre­ich­er Ama­teur­box­er. Er soll in seinen jun­gen Jahren Box-Jugend­meis­ter in der DDR, später Süd­deutsch­er Meis­ter, Deutsch­er Meis­ter, erfol­gre­ich­er Bun­desli­ga­box­er und Europacup-Sieger gewe­sen sein. [1] Ein Box-Europacup existiert allerd­ings nicht, für die anderen Errun­gen­schaften gibt es keine Belege – im Gegen­teil, auf Nach­frage des Online-Mag­a­zins „seemoz“ wusste wed­er die Sport-Förder­gruppe in Frank­furt (Oder), noch der Präsi­dent des Lan­desver­ban­des Bran­den­burg, welch­er die Box-Lizen­zen erteilt, noch ein Zuständi­ger des Lan­desver­ban­des Baden-Würt­tem­berg, wer Siegfried Pauly sein soll. [2] Dessen ungeachtet erhielt Siegfried Pauly Arbeitsstellen als Box­train­er. Nach eige­nen Angaben ist er mit Manuela Kuprel­la verlobt.

Kupral­la neben Pauly am NPD-Info­s­tand am Syn­a­gogenge­denkstein in Frank­furt (Oder).

Er lebte seit 2011 am Bodensee, soll aber schon 1989 bis 1993 dort gelebt und geboxt haben. [3] Er gibt selb­st an, seit den 90ern in Freien Kam­er­ad­schaften aktiv gewe­sen zu sein. [4] Am Bodensee angekom­men schloss er sich für mehrere Jahre der „Kam­er­ad­schaft Höri/Bodensee“ an. [5] Im Jahr 2016 war er Vor­sitzen­der des NPD-Kreisver­ban­des Kon­stanz und kan­di­dierte im sel­ben Jahr bei der Land­tagswahl Baden-Würt­tem­berg für die NPD im Wahlkreis Sin­gen [6] und im Wahlkreis Kon­stanz [7]. Nach Bekan­ntwer­den sein­er Land­tagskan­di­datur gab er, auf Nach­druck, seinen Train­er­posten beim Turn­vere­in Bietin­gen auf. [8] Bis Anfang 2017 trainierte er als Jugend­train­er den Box­nach­wuchs in Blum­berg, bis er auch dort raus­flog, nach­dem er erneut wegen ein­er Gewalt­tat verurteilt wurde. [9] Der mehrfach vorbe­strafte Siegfried Pauly wan­derte wegen ein­er bru­tal­en Attacke auf einen Jugendlichen für mehrere Monate ins Gefäng­nis. Er hat­te im Jan­u­ar 2017 zusam­men mit zwei weit­eren Neon­azis in Sin­gen Jagd auf junge Antifaschist:innen gemacht und einen Jugendlichen kranken­haus­reif geschla­gen – nach­dem dieser bere­its schw­er ver­let­zt war, schlug ihm Pauly erneut mit der Faust ins Gesicht. [10] Siegfried Pauly war u.a. auch an den HoGeSa-Krawallen 2014 in Köln gewaltvoll beteiligt, was ihm ein Jahr später eine Geld- und Bewährungsstrafe ein­brachte. [11] Im Jahr 2017 zog er zurück nach Frank­furt (Oder). Noch vor Antritt sein­er Haft­strafe nahm er dort bere­its am 1. Mai auf ein­er Quer­front-Kundge­bung des neon­azis­tis­chen Lie­der­ma­ch­ers Björn Brusak teil [12]. Seit Novem­ber 2020, als er auf der Quer­denken-Demon­stra­tion in Frank­furt (Oder) neben Andreas Suchanow (AFD) abgelichtet wurde, tritt er wieder regelmäßig öffentlich in Erscheinung. 

Siegfried Pauly (2.v.l.) zusam­men mit Andreas Suchanow (AFD, schräg dahin­ter) auf der Quer­denken-Demon­stra­tion im Novem­ber 2020 in Frank­furt (Oder)

 

Pauly soll aber noch in 2017 eine „Ersatz-Train­er­l­izenz“ in Baden-Würt­tem­berg beantragt haben, da er seinen Train­er­schein ver­meintlich ver­loren habe – diese wurde ihm dort ver­wehrt. [13]

Und nun – im Jahr 2021 – scheint er Moti­va­tion und Zeit gefun­den zu haben, sich wieder als Neon­azi an die Ober­fläche zu begeben und startete im April 2021 im Namen der NPD, eine Fly­er-Aktion gegen den „Coro­na-Wahnsinn“. Kurz danach hielt er mit eini­gen Kamerad:innen am 24.04. eine Spon­tandemon­stra­tion (mit Fack­eln) vor einem Wohn­haus ab, in dem ver­meintlich ein verurteil­ter Sex­u­al­straftäter wohnen soll. Wenige Wochen später, am 08.05. organ­isierte er, unter dem Deck­man­tel der NPD, eine Kundge­bung am Bahn­hof Frank­furt (Oder) gegen Kindesmiss­brauch. Auf dieser Kundge­bung waren Neon­azis aus Frank­furt (Oder) und Umge­bung, was seine Ver­net­zung in der extrem recht­en Szene vor Ort verdeutlicht.

Jung­neon­azi Den­nis Kunert (vorn mit Rück­en zur Kam­era) ließ es sich auch nicht nehmen, auf der Demo von Siegfried Pauly am Bahn­hof in Frank­furt (Oder) zu erscheinen

 

Am 19.06. organ­isierte er einen NPD-Stand am Syn­a­gogenge­denkstein am Brun­nen­platz in Frank­furt (Oder). Am 17.07. soll erneut eine Kundge­bung (mit Demon­stra­tion), organ­isiert von Siegfried Pauly, stat­tfind­en. Dies­mal aber ohne den Deck­man­tel der NPD und unter dem Namen der „Kam­er­ad­schaft Wolfsschar“.

Mar­tin Wal­mann (ganz links vorn) neben Siegfried Pauly und weit­eren „Kam­er­aden“ der Kam­er­ad­schaft Wolfsschar

 

Wegen sein­er augen­schein­lich erfun­de­nen Box-Erfol­gs­geschichte wurde 2015 in der recht­sradikalen Szene in Blum­berg der Ver­dacht geäußert, dass Siegfried Pauly ein bezahlter Infor­mant des Ver­fas­sungss­chutzes sei. [14] Außer­dem soll er engen Kon­takt zum Naz­i­bomben­wer­fer Oliv­er Rösch gepflegt haben, in der Clique um Rösch und weit­eren Neon­azis war zudem von durch Pauly angelegten Waf­fen­lagern im Wald die Rede. [15]

 

 

[1] https://www.seemoz.de/lokal_regional/npd-mann-pauly-nicht-mehr-im-boxring/

[2] https://www.seemoz.de/lokal_regional/npd-mann-pauly-nicht-mehr-im-boxring/

[3] https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/blumberg/Boxsportverein-Blumberg-Linksausleger-mit-rechter-Gesinnung;art372508,9186016

[4] https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/blumberg/Boxsportverein-Blumberg-Linksausleger-mit-rechter-Gesinnung;art372508,9186016

[5] http://linksrhein.blogsport.de/2017/12/16/nazischlaeger-zu-mehreren-monaten-haft-verurteilt-einer-mit-und-einer-ohne-bewaehrung/

[6] https://www.lrakn.de/lrakn/wahlen/wahldat/335000l-057‑2016.htm

[7] https://www.lrakn.de/lrakn/wahlen/wahldat/335000l-056‑2016.htm

[8] https://www.seemoz.de/lokal_regional/npd-mann-pauly-nicht-mehr-im-boxring/

[9] https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/blumberg/Boxsportverein-Blumberg-Linksausleger-mit-rechter-Gesinnung;art372508,9186016

[10] http://linksrhein.blogsport.de/2017/12/16/nazischlaeger-zu-mehreren-monaten-haft-verurteilt-einer-mit-und-einer-ohne-bewaehrung/

[11] https://www.seemoz.de/lokal_regional/wenn-der-npd-mann-ausserhalb-des-boxrings-zuschlaegt/

[12] https://inforiot.de/querfront-kundgebung-am-1-mai-in-frankfurt-oder-ohne-gegenprotest/

[13] https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/blumberg/Boxsportverein-Blumberg-Linksausleger-mit-rechter-Gesinnung;art372508,9186016

[14] https://www.seemoz.de/lokal_regional/npd-mann-pauly-nicht-mehr-im-boxring/

[15] https://autonome-antifa.org/?breve5620

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Über 300 Men­schen demon­stri­erten bei Starkre­gen gegen Nazi-Net­zwere in Frank­furt (Oder). Am Abend kam es zu mehreren ver­balen Über­grif­f­en und rassistischen
Belei­di­gun­gen durch Neon­azis in der Frank­furter Innenstadt. 
Infori­ot – Erneut ver­sam­melten sich etwa 70 Neon­azis in Frank­furt (Oder) um gegen Kindesmiss­brauch zu demon­stri­eren. Trotz Regens kamen etwa 300 Antifaschist*innen zusam­men um das Treiben der Recht­en nicht unbeant­wortet zu lassen.
Das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” ruft alle Frankfurter*innen und Unterstützer*innen dazu auf, am Sam­stag, dem 17. Juli, 12.00 Uhr, ein Zeichen gegen neon­azis­tis­ches Gedankengut zu setzen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot