8. Mai 2007 · Quelle: MAZ/ Polizeibericht

Ehrenmal beklebt

Unbekan­nte haben Dien­stagvor­mit­tag in Bran­den­burg an der Hav­el an die Wand des Ehren­mals auf dem Marien­berg zwei Plakate mit rot­er Auf­schrift ange­bracht. Mit den Plakat­en wird die Ober­bürg­er­meis­terin der Stadt Bran­den­burg an der Hav­el verunglimpft und recht­sex­trem­istis­ches Gedankengut ver­her­rlicht. Die Plakate wur­den inzwis­chen ent­fer­nt. Ein recht­sex­trem­istis­ch­er Hin­ter­grund kann nicht aus­geschlossen wer­den. Wer Hin­weise zu dieser Straftat geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei­wache Bran­den­burg unter der Tele­fon­num­mer (03381) 560–0 in Verbindung zu setzen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Geflüchtete in Brandenburg/Havel machen Spon­tan-Kundge­bung vor der Aus­län­der­be­hörde. Sozialamt und DRK nehmen Gespräch­sange­bot an. Inte­gra­tions­beauf­tragte von Stadt und Land vor Ort.
Bran­den­burg an der Hav­el — Geflüchtete aus Bran­den­burg a.d. Hav­el wollen am 30. März unter dem Mot­to „Leben im Lager? Keinen Tag länger!” gegen ihre Lebens­be­din­gun­gen protestieren.
Am 27. März wollen sich erneut Querdenker_innen und anti­semi­tis­che Ver­schwörungs­gläu­bige in Bran­den­burg an der Hav­el tre­f­fen. Dage­gen formiert sich berit­er Gegenprotest.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot