3. Februar 2003 · Quelle: BM

Ehrung für ermordete Soldaten in Sachsenhausen

Oranien­burg — Die britis­che Botschaft hat gestern fünf Mari­nesol­dat­en
geehrt, die im ehe­ma­li­gen KZ Sach­sen­hausen ums Leben kamen. Mit einem Gebet
und einem Dudel­sack­spiel gedachte man den Män­nern der Roy­al Navy, die am 2.
Feb­ru­ar 1945 zusam­men mit pol­nis­chen und sow­jetis­chen Offizieren erschossen
wor­den waren. Als am früheren Erschießungs­graben die tra­di­tionelle britis­che
Toten­klage «The flow­ers of the for­est» gespielt wurde, legten nach dem
Marineat­taché der Britis­chen Botschaft, Kapitän Richard Wilkin­son, auch
pol­nis­che und rus­sis­che Mil­itärat­tachés Kränze nieder. Denn es waren am
gle­ichen Tag 84 rus­sis­che und pol­nis­che Sol­dat­en ermordet wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot