6. September 2003 · Quelle: LR

Ein Monat Aufschub für Familie Cikaj

Die für Don­ner­stag angekündigte Abschiebung der seit zehn Jahren in
Deutsch­land leben­den Fam­i­lie Cikaj in den Koso­vo wurde nicht umge­set­zt. Die
sech­sköp­fige Fam­i­lie kann vor­erst in Forst bleiben. Sie erhielt einen Monat
Aufschub. 

«Die Gren­züber­tritts­bescheini­gung wurde von der Aus­län­der­be­hörde, dem
Land­kreis, bis zum 9. Okto­ber ver­längert» , erk­lärte Asyl­heim-Leit­er Andreas
Hal­la. Bis dahin wür­den von der Behörde «mögliche Abschiebehindernisse
geprüft» , so Hal­la. Gle­ichzeit­ig werde eine noch ausste­hende Entscheidung
des Ver­wal­tungs­gerichts abge­wartet. Der Recht­san­walt der Fam­i­lie habe
beantragt, dass den Cika­js die Dul­dung in Deutsch­land aus­ge­sprochen wird. 

Vor zehn Jahren war Vater Iljaz Cikaj (42) vor dem Krieg auf dem Balkan nach
Berlin geflüchtet. Drei Jahre später fol­gte ihm Ehe­frau Dusha (40) mit den
damals drei Kindern Jeton (18), Mir­lin­da (14) und Rexh (10). Der jüngste
Spross Jet­mir (6) wurde in Berlin geboren. Die Koso­vo-Albaner sollen nun
zurück in ein Land, das der jüng­ste Sohn noch nie zuvor gese­hen hat. Auch
der zehn­jährige Rexh hat fast keine Erin­nerun­gen an seinen Geburt­sort. Die
alban­is­chen Sprachken­nt­nisse sind sehr eingeschränkt. Die Fam­i­lie habe, so
schätzt Hal­la ein, im Koso­vo «kaum eine Grund­lage für den Auf­bau einer
Existenz» . 

Ursprünglich sollte die Fam­i­lie schon vor einem Jahr abgeschoben wer­den. Sie
hätte nur bleiben kön­nen, weil dem ältesten Sohn der Abschluss der 10.
Klasse ermöglicht wer­den sollte, erk­lärte die Ausländerbehörde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.
Am 12. und 13. Feb­ru­ar wurde im Rah­men eines antifaschis­tis­chen Gedenkens Farid Guen­doul, der vor 22 Jahren von Neon­azis ermordet wurde, gedacht.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot