6. September 2003 · Quelle: LR

Ein Monat Aufschub für Familie Cikaj

Die für Don­ner­stag angekündigte Abschiebung der seit zehn Jahren in
Deutsch­land leben­den Fam­i­lie Cikaj in den Koso­vo wurde nicht umge­set­zt. Die
sech­sköp­fige Fam­i­lie kann vor­erst in Forst bleiben. Sie erhielt einen Monat
Auf­schub.

«Die Gren­züber­tritts­bescheini­gung wurde von der Aus­län­der­be­hörde, dem
Land­kreis, bis zum 9. Okto­ber ver­längert» , erk­lärte Asyl­heim-Leit­er Andreas
Hal­la. Bis dahin wür­den von der Behörde «mögliche Abschiebe­hin­dernisse
geprüft» , so Hal­la. Gle­ichzeit­ig werde eine noch ausste­hende Entschei­dung
des Ver­wal­tungs­gerichts abge­wartet. Der Recht­san­walt der Fam­i­lie habe
beantragt, dass den Cika­js die Dul­dung in Deutsch­land aus­ge­sprochen wird.

Vor zehn Jahren war Vater Iljaz Cikaj (42) vor dem Krieg auf dem Balkan nach
Berlin geflüchtet. Drei Jahre später fol­gte ihm Ehe­frau Dusha (40) mit den
damals drei Kindern Jeton (18), Mir­lin­da (14) und Rexh (10). Der jüng­ste
Spross Jet­mir (6) wurde in Berlin geboren. Die Koso­vo-Albaner sollen nun
zurück in ein Land, das der jüng­ste Sohn noch nie zuvor gese­hen hat. Auch
der zehn­jährige Rexh hat fast keine Erin­nerun­gen an seinen Geburt­sort. Die
alban­is­chen Sprachken­nt­nisse sind sehr eingeschränkt. Die Fam­i­lie habe, so
schätzt Hal­la ein, im Koso­vo «kaum eine Grund­lage für den Auf­bau ein­er
Exis­tenz» .

Ursprünglich sollte die Fam­i­lie schon vor einem Jahr abgeschoben wer­den. Sie
hätte nur bleiben kön­nen, weil dem ältesten Sohn der Abschluss der 10.
Klasse ermöglicht wer­den sollte, erk­lärte die Aus­län­der­be­hörde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt
Vor 20 Jahren starb der 28-jährige Farid Guen­doul als Opfer ein­er ras­sis­tis­chen Het­z­jagd. In Guben wird am kom­menden Sam­stag, dem 16. Feb­ru­ar, um 10 Uhr, im Rah­men ein­er Gedenkver­anstal­tung an den jun­gen Algerier erin­nert.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot