23. Juli 2007 · Quelle: Junge Welt

Erfolgreiche “Feldbefreiung”

Don­ner­grollen weck­te die über 400 Teil­nehmer eines Woch­enend­camps der Ini­tia­tive »Gen­dreck weg« am frühen Son­ntag mor­gen in ihren Zel­ten in Altreetz im bran­den­bur­gis­chen Oder­bruch. Doch trotz sint­flu­tar­tiger Regen­fälle macht­en sich die frei­willi­gen Feld­be­freier, wie sie sich nen­nen, auf den Weg, um im Rah­men ein­er Demon­stra­tion möglichst viele gen­ma­nip­ulierte Mais- pflanzen auf umliegen­den Feldern zu zer­stören. Die Polizei war zwar mit einem großen Aufge­bot vertreten, machte aber kaum Anstal­ten, das gerichtliche Ver­bot, die Felder zu betreten, durchzuset­zen. Bis zu 50 Aktivis­ten kon­nten daher diese beson­dere Art der Mais­ernte über einen län­geren Zeitraum durch­führen. Eine Sprecherin der Ini­tia­tive ging gegenüber junge Welt geht davon aus, daß im Laufe des Tages bis zu zwei Hek­tar Anbau­fläche von gen­ma­nip­uliertem Mais befre­it wor­den sind.

Die Polizei beschränk­te sich haupt­säch­lich darauf, Teil­nehmer der Aktion, die die Felder nach getan­er Arbeit ver­ließen, in Gewahrsam zu nehmen. Bis zu 30 Aktivis­ten sollen nach ersten Schätzun­gen davon betrof­fen sein. Die Aktio­nen waren bei Redak­tion­ss­chluß noch nicht been­det.
Unter den festgenomme­nen Feld­be­freiern befind­et sich auch der Beruf­simk­er Michael Grolm. Ihm dro­ht jet­zt sog­ar eine Haft­strafe. Auf Betreiben des Anwaltes des Gen­tech­nikkonz­ernes Mon­san­to hat­ten drei Gen­maisan­bauer der Region um Altreetz eine einst­weilige Ver­fü­gung gegen Grolm erwirkt, mit der ihm das Betreten der betr­e­f­fend­en Felder unter­sagt wird. Der Imk­er hat­te aber bere­its vor der Aktion erk­lärt, daß er trotz­dem auf die Felder gehen werde. Die Gefährdung durch den Gen­mais wiege so schw­er, »daß ich für die Abwen­dung dieser Katas­tro­phe sog­ar ins Gefäng­nis gehen würde«, so Grolm.

Die Aktivis­ten hat­ten sich seit Don­ner­stag auf ihre Aktion vor­bere­it­et. In Work­shops wur­den die Gefahren der Gen­tech­nik disku­tiert. Es gab Erfahrungs­berichte aus Brasilien und El Sal­vador. Ger­ade in diesen Län­dern hat der forcierte Anbau von Gen­tech-Monokul­turen schon vie­len Klein­bauern ökonomisch das Genick gebrochen. Men­schen und Natur lei­den unter hohem Pes­tizidein­satz und den gifti­gen Pflanzen selb­st. Rund 350 Men­schen lauscht­en am Sam­stag abend der Lesung des Autoren und Bauern Math­ias Stührwoldt. Anschließend disku­tiert sie die Möglichkeit­en des Wider­stands gegen die Agro­gen­tech­nik. Großen Applaus gab es, als bekan­nt wurde, daß ein Bürg­er von Neumäde­witz, der einem Gen­maisan­bauer Land ver­pachtet hat­te, die Aufhe­bung des Ver­trags anstrebt.

Die Feld­be­freier fordern, daß die Poli­tik endlich han­delt. Im April hat­te Bun­des­land­wirtschaftsmin­is­ter Horst See­hofer den Gen­mais ver­boten, allerd­ings zu einem Zeit­punkt, als der diesjährige Mais ger­ade aus­gesät war. Auf über 2000 Hek­tar begin­nen die Pflanzen jet­zt zu blühen. Bran­den­burgs Land­wirtschaftsmin­is­ter warnte erst Anfang ver­gan­gener Woche ein­dringlich vor den Fol­gen der gifti­gen Pollen des soge­nan­nten Bt-Mais­es.

Die Aktiv­en wollen sich nicht krim­i­nal­isieren lassen. Grolm: »Wir machen heute Giftpflanzen mit Langzeit­fol­gen unschädlich. Das Strafge­set­zbuch schützt Men­schen, die etwas zer­stören müssen, um einen größeren Schaden abzuwen­den«. »Gen­dreck­weg« hat­te am Fre­itag (jW berichtete) Strafanzeige gegen einen örtlichen Gen­maisan­bauer, den Konz­ern Mon­san­to und die Land­wirtschaftsmin­is­ter des Lan­des Bran­den­burg und des Bun­des gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Sam­stag, den 18. Juli find­et in Müncheberg die neue, regelmäßige Ver­anstal­tung “KIEZKANTINE” statt. Dies­mal im Rah­men der über­re­gionalen
Kam­pagne “Wann wenn nicht jet­zt — Sam­melun­terkün­fte auflösen” und in Zukun­ft ein­mal monatlich.
Das Ver­wal­tungs­gericht Frank­furt / Oder stellt fest: Die Unter­bringung in Zwangs­ge­mein­schaften in Mehrbettz­im­mern nicht im Ein­klang mit der Coro­na-Umgangsverord­nung des Lan­des.
Ein Geflüchteter aus dem Sudan muss am 29. Juni beim Amts­gericht Straus­berg erscheinen. Vorge­wor­fen wird ihm “ille­gal” nach Deutsch­land ein­gereist zu sein.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot