23. September 2009 · Quelle: Antifa Erkner

Erkneraner Heimatfest landet in den bundesweiten Medien

Das Heimat­fest in Erkn­er ist dieses Jahr zum Schau­platz mehrerer rechter Gewalt­tat­en gewor­den. Seit vie­len Jahren sind Heimat­feste nun schon no-go-areas für Migrant_innen und alter­na­tive Jugendlichen und auch Erkn­er bleibt davon nicht ver­schont. In den let­zten Jahren kam es dort nicht zu nen­nenswerten Vorkomm­nis­sen, was sich dieses Jahr allerd­ings änderte.

In der Nacht vom Fre­itag dem 18.09.09 zum Sam­stag ist laut Polizei ein 51 jähriger Kubaner erst belei­digt und nach­dem er sich gegen die Belei­di­gung ver­wehrt hat­te von drei Per­so­n­en bewusst­los geschla­gen und beraubt wor­den. In der Polizeimel­dung ist noch nicht von ein­er frem­den­feindlichen Moti­va­tion die Rede, allerd­ings ermit­telt laut sel­biger der Staatss­chutz, was darauf hin­weist, dass von einem poli­tis­chen Motiv aus­ge­gan­gen wird. Laut Polizei gab es mit­tler­weile erste Erfolge bei den Ermit­tlun­gen.

In ein­er weit­eren Mit­teilung, die sich auf die fol­gende Nacht des Heimat­festes bezieht, wird von ein­er Auseinan­der­set­zung zwis­chen ein­er 15- bis 20köpfige Gruppe von teil­weise ein­schlägig bekan­nten extremen Recht­en und ein­er gle­ich­starken Gruppe Hooli­gans berichtet, welche für einen Nazi aus Rüder­s­dorf im Kranken­haus und fünf aus Berlin, Erkn­er und Fürsten­walde in polizeilichem Gewahrsam bzw. mit der Fes­t­nahme endete. Der 29-jährige Berlin­er, der momen­tan inhaftiert ist und sich an diesem Woch­enende auf Freigang befand, machte bei sein­er Fes­t­nahme auch noch volksver­het­zende Belei­di­gun­gen gegenüber den Beamten.

Schon wenige Stun­den zuvor kam es zu ein­er ähn­lichen Straftat als ein ein­schlägig bekan­nter 23-jähriger Mann aus Seesen bei ein­er polizeilichen Per­so­n­enkon­trolle eine Hit­ler­gruß zeigte. Die Überbleib­sel dieses Heimat­festes sind auch Tage später noch durch gesprühte rechte Parolen wie „wählt NPD“ im Stadt­bild zu erken­nen. Beim Heimat­fest in Erkn­er ist seit mehreren Jahren Bere­itschaft­spolizei zuge­gen, was unter anderem auf die starke Präsenz ein­heimis­ch­er und angereis­ter Nazis zurück­zuführen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach einem Fall Polizeige­walt in Aus­län­der­be­hörde in Märkisch-Oder­land ist der Flüchtlingsrat bestürzt angesichts der mas­siv­en Gewalt, die hier durch Polizeibeamte gegen einen Men­schen angewen­det wurde
Bei den ver­gan­genen Kom­mu­nal­wahlen ist die AfD stärk­ste Kraft in Märkisch-Oder­land gewor­den. Wir haben einige Infos zu den Abge­ord­neten und den Land­tagskan­di­dat­en zusam­menge­tra­gen.
Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot