21. Mai 2006 · Quelle: Antifa Falkensee

Erneuter rechtsextremer Übergriff in Falkensee

In den Nacht­stun­den des 20.05.06 kam es am Bahn­hof Falkensee (Bahn­steig
Rich­tung Berlin) gegen 2:15 Uhr erneut zu einem recht­sex­tremen Über­griff in
Falkensee. Min­destens 3 Per­son wurde leicht verletzt. 

Gegen 2:15 Uhr wurde eine Gruppe von 5 linksalter­na­tiv­en Jugendlichen, die
auf den Zug nach Berlin warteten, von ein­er eben­falls 5 Personenumfassenden
Gruppe Recht­sex­tremer ange­grif­f­en. Die Angreifer durch­querten den
Fußgänger­tun­nel von nördlich­er Seite des Bahn­hofs Rich­tung Kino und
belei­digten die Jugendlichen mit Parolen wie „Scheiß Zeck­en“. Kurze Zeit
später flo­gen die ersten Flaschen aus Rich­tung der Angreifer, die zum Glück
die Gruppe Jugendlich­er ver­fehlten . Im Anschluss gin­gen die Angreifer mit,
ca. 40 cm lan­gen Met­all­stan­gen bewaffnet, auf die Gruppe los, wobei es zu 2
Kopfver­let­zun­gen bei den Jugendlichen infolge eines Schlages mit einer
Met­all­stange gegen die Stirn und ein­er Zer­schla­ge­nen Flasche auf den
Hin­terkopf eines anderen Jugendlichen kam. Ein weit­er­er Jugendlicher
ver­let­zte sich indem er sich den Fuß ver­stauchte. Durch konsequente
Gegen­wehr kon­nten die Angreifer dann zurück­geschla­gen wer­den, wobei diese
sich in das nahe gele­ge­nen Döner­bistro „Inter­food“ flüchteten. Während der
Auseinan­der­set­zun­gen waren immer wieder recht­sex­treme Parolen der Angreifer
zu hören. Die alarmierte Polizei kam mit 2 Funkstreifen­wa­gen vor­bei und
kon­nte nach Infor­ma­tio­nen der Antifaschis­tis­chen Linken Falkensee‘s 2
Per­son­alien der Angreifer aufnehmen. Inter­es­san­ter­weise ist der Ort, an dem
dieser Über­griff stat­tfand keine 100 Meter ent­fer­nt von dem Ort, an dem der
Über­griff am 31.03.2006 stat­tfand. Auch die Per­so­n­e­nan­zahl der Angreifer und
deren Vorge­hen sind rel­a­tiv iden­tisch. Waren es am 31.03 ca. 5–6 Angreifer,
so waren es am 20.05 5 Angreifer, die ihre Opfer zuerst ver­bal beleidigten
(„Scheiß Zeck­en“) und dann mit Flaschen bewar­fen. Johannes Schwartz,
Press­esprech­er der Antifaschis­tis­chen Linken Falkensee‘s, dazu: Mit diesen
Über­grif­f­en wurde in Falkensee und Umge­bung eine neue Stufe der
recht­sex­tremen Gewalt erre­icht. Bei Schlä­gen mit Met­all­stan­gen und Flaschen
auf den Kopf wurde bewusst keine Rück­sicht auf das Leben der Angegriffenen
bzw. deren kör­per­liche und geistige Gesund­heit genom­men. Wir fordern deshalb
dazu auf, sich mit Opfern von recht­sradikaler Gewalt zu sol­i­darisieren- bzw.
wenn Men­sch selb­st Opfer von recht­sradikaler Gewalt wird, dies öffentlich zu
machen und die regionalen antifaschis­tis­chen Struk­turen zu informieren. 

Antifaschis­tis­che Linke Falkensee 

Post­fach 100174 

14601 Falkensee 

E‑mail: afa_falkensee@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Bies­dorf begin­nt der Zeltauf­bau, bewacht von “Ger­man Secu­ri­ty” aus Falkensee. Verbindung zu OK und Neon­aziszene, insb. zur mil­i­tan­ten Brud­er­schaft “Ham­mer­skins”, die auch den NSU unterstützte. 
An Woch­enende gelang es der Berlin­er AfD nach mehreren Ver­suchen ihren Lan­desparteitag abzuhal­ten. Auswe­ichen mussten sie dafür nach Bran­den­burg. Hier erwarteten den angereis­ten Delegierten ein laut­stark­er Protest.
Schluss mit Pony­hof! Aufruf zur Wut-Demon­stra­tion gegen den Berlin­er AfD-Lan­desparteitag in Schön­walde-Glien am 13. und 14. März 2021.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot