3. Mai 2002 · Quelle: Ein Bernauer

Erst Bernau gerockt, dann Nazis in Berlin geärgert

Über 100 Demon­stran­ten fan­den sich am 1. mai bere­its um 9 Uhr am Bernauer Bahn­hofsvor­platz ein. Für eine Kle­in­stadt mit 30.000 Ein­wohn­ern schon eine beträchtliche Anzahl. Mit lauter Musik ging es dann durch die Innenstadt.
Auf den zahlre­ichen Trans­par­enten und bei den Kundge­bun­gen am Bahn­hof, am
Deser­teur­denkmal und am Mark­t­platz ging es um Krieg, Nazis, staatlichen
Ras­sis­mus, Gen­tech­nik und die Überwachungskam­eras am Bahnhofsvorplatz. 

Ins­ge­samt ein gelun­gener Auf­takt der 1.Mai-Aktivitäten. Anschliessend
fuhr dann ein beträchtlich­er Teil der Demo nach Berlin-Hohen­schön­hausen um
sich dort den Nazis entgegenzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Feb­ru­ar und März 2021 nah­men sich drei Geflüchtete aus Pots­dam, Eber­swalde und Berlin das Leben. Für Ange­hörige und Berater*innen ste­ht fest: Die drei Män­ner wur­den durch das Asyl­sys­tem mas­siv unter Druck gesetzt.
400 Men­schen haben am Son­ntag in Eber­swalde gegen das ungerechte Asyl­sys­tem und den struk­turellen Ras­sis­mus in Deutsch­land demonstriert.
400 Men­schen haben heute in Eber­swalde gegen das ungerechte Asyl­sys­tem und den struk­turellen Ras­sis­mus in Deutsch­land demon­stri­ert. Der 21.03. ist der inter­na­tionale Tag gegen Ras­sis­mus – trau­riger Anlass an diesem Tag war der Tod von Salah Tayyar.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot