1. August 2008 · Quelle: Polizeibericht

Faschistische Parolen geschmiert

Zweimal kam die Polizei am Don­ner­stag in der Oder­stadt wegen Ver­wen­den von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen zum Ein­satz. Zunächst wur­den am 31.07.08, gegen 14:00 Uhr, auf Bänken des Innen­hofes im Spar­takus­ring aus­län­der­feindliche Parolen und ein Hak­enkreuz fest­gestellt. Hier bit­tet die Polizei Zeu­gen, sich bei ihr zu melden (0335–5543‑0).
Gegen 22.30 Uhr waren an ein­er Bushal­testelle in der Prager Straße „Heil Hitler” ‑Rufe zu hören. Die Per­so­n­enbeschrei­bung der Täter, die Zeu­gen abgaben, führte aus der Tatort­nähe zur Inge­wahrsam­nahme von zwei angetrunk­e­nen jun­gen Män­nern (18,19), die bere­its ein­schlägig bekan­nt sind und die in Begleitung ein­er Frau (20) waren, gegen die zu der­ar­ti­gen Delik­ten in der Ver­gan­gen­heit eben­falls schon ermit­telt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot