16. September 2002 · Quelle: Cafe Ole Animationsteam

Flyer vom Cafe Ole sind ein Aufruf zu Straftaten

Dieser Mei­n­ung ist Frau Elke D. (stel­lvertre­tende Lei­t­erin der Abteilung Kinder und Jugend) in Eisen­hüt­ten­stadt. „Resist, Rebel, Revolt!“ sind die drei kleinen Wörtchen auf den Fly­ern, die das kom­mende Hoffest im Cafe Ole am 27. & 28.09. ankündi­gen und für Aufruhr im Amt sor­gen. Schließlich kann es ja nicht sein, dass auf Flug­blät­tern eines Jugend­clubs zur Revolte aufgerufen wird, und sowieso ist eine poli­tis­che Posi­tion in städtis­chen Ein­rich­tun­gen unter­sagt. Dieser Ver­stoß gegen alle Regeln ist auch keine Ein­tags­fliege, immer­hin gab es erst vor weni­gen Wochen eine Reparatur­maß­nahme am Dach des Kohlen­schup­pens dieses Jugend­clubs, die, da die Stadt mit 38 Mil­lio­nen Euro in der Krei­de ste­ht, von der PDS finanziert wurde. Als Dankeschön dafür gab es einen kleinen Artikel in der lokalen MOZ. Dies galt inner­halb der Stadtver­wal­tung als Skan­dal. Wie kon­nten es sich diese Jugendlichen nur erlauben selb­ständig für den Win­ter vorzu­sor­gen. Sprich: ohne Bau­genehmi­gung ein Schup­pen­dach zu repari­eren und das dann auch noch von der PDS bezahlen zu lassen. Das löste dann schein­bar eine Ket­ten­reak­tion aus, in der das Bauamt plöt­zlich anf­ing die Dachter­rasse auf dem Gara­gen­dach gle­ich daneben zu kri­tisieren. Schließlich habe die Treppe dort rauf gar keinen TÜV und das Gara­gen­dach ist auch nicht auf seine Sta­tik geprüft wor­den. Um zu ver­mei­den, dass sich diese Ket­ten­reak­tion weit­er fort­set­zt, möcht­en wir die jüng­ste Kri­tik an den Fly­ern zum Anlass nehmen um uns für unsere bish­eri­gen Ver­fehlun­gen zu entschuldigen. Wir haben gemerkt, dass die Ver­wal­tung doch nur um unsere Sicher­heit und unser Woh­lerge­hen besorgt ist. Wir wer­den eine zweite, geän­derte Auflage der Fly­er her­aus­brin­gen, und bit­ten alle uns die erste zurück­zusenden, von welch­er wir uns hier­mit öffentlich dis­tanzieren. Außer­dem möcht­en wir um Verzei­hung bit­ten, für das nicht­genehmigte Schup­pen­dach. Das näch­ste Mal sind wir bere­it zu warten, bis das Haushaltssicherungskonzept es zulässt, dass wir einen entsprechen­den Antrag stellen. Für alle weit­eren Ver­fehlun­gen unser­er­seits entschuldigen wir uns schon im Vor­feld.

Es grüßt fre­undlich, das Cafe Ole Ani­ma­tion­steam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot