17. September 2002 · Quelle: Märkische Allgemeine

NPD geht nach Demo in Potsdam juristisch vor

Wegen der erteil­ten Aufla­gen bei der Demon­stra­tion am ver­gan­genen Sam­stag will die recht­sex­treme NPD juris­tisch gegen das Polizeiprä­sid­i­um Pots­dam und die Staat­san­waltschaft vorge­hen.


Die Aufla­gen hät­ten das Ver­samm­lungsrecht außer Kraft geset­zt, hieß es gestern in ein­er Mit­teilung. Auf Geheiß der Polizei durften die Anhänger der NPD kurzfristig nicht in der City zusam­menkom­men, son­dern ihnen wurde ein Ort am Stad­trand zugewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Mehr als 20 Organ­i­sa­tio­nen und Ver­anstal­tung­sorte aus der Bre­ite der Pots­damer und
Bran­den­burg­er Zivilge­sellschaft set­zen mit der heute veröf­fentlicht­en Erk­lärung
„Kein Forum für rechte Kad­er“ ein kon­se­quentes Zeichen gegen Rechts
Aufruf zur Gedenkver­anstal­tun­gen in Pots­dam am 27.01.2020 um 19 Uhr am Platz der Ein­heit
Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot