6. September 2003 · Quelle: MOZ

Foto-Datenbank über Frankfurt vorerst auf Eis gelegt

Frank­furt (Oder) (MOZ) Die fotografis­che Doku­men­ta­tion von Straßen und
Gebäu­den in Frank­furt ist vor­erst gestoppt. Die Stadt und die Fir­ma
Tele-Info, die im Auf­trag der Stadt die Dat­en gesam­melt hat­te, haben sich
darauf geeinigt, die Arbeit­en ruhen zu lassen. Zunächst soll jet­zt das Land
Bran­den­burg klären, ob die fotografis­che Kartierung der Stadt zuläs­sig ist.

Nach­dem die Märkische Oderzeitung berichtet hat­te, dass die Fir­ma im Auf­trag
der Stadtver­wal­tung mit Dig­italk­a­m­eras prak­tisch alle Straßen und Gebäude
fotografiert, haben acht Grund­stück­seigen­tümer gegen die Ver­wen­dung der
Dat­en Wider­spruch bei der Stadt ein­gelegt.

Bran­den­burgs Daten­schutzbeauf­tragter Alexan­der Dix ist der Auf­fas­sung, dass
die Foto­daten­bank nicht zuläs­sig ist. Bild­dat­en dürfe die Kom­mune nur in
Einzelfällen mit konkretem Grund ohne Ein­willi­gung der Betrof­fe­nen erheben,
ist er überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot