1. Juli 2005 · Quelle: MOZ

Frauen-Mangel: Potsdamer Plattner-Institut sucht Studentinnen

Pots­dam (dpa) Das Has­so-Plat­tner-Insti­tut (HPI) in Pots­dam hat einen erschreck­enden Man­gel an Frauen im Studi­um der Infor­ma­tion­stech­nolo­gie (IT) beklagt. Der Frauenan­teil betrage nur acht Prozent, sagte HPI-Direk­tor Christoph Meinel . “Den­noch gehören die weni­gen jun­gen Frauen, die bei uns IT- Sys­tems Engi­neer­ing studieren, oft zu den besten Absol­ven­ten.” Diese Tat­sache sollte beson­ders Abi­turi­entin­nen Mut machen, sich für ein IT-Studi­um zu bewer­ben. Am 15. Juli laufe die Bewer­bungs­frist ab. 

Die von SAP-Mit­grün­der Has­so Plat­tner ges­tiftete und pri­vat finanzierte Ein­rich­tung in Babels­berg nimmt jährlich höch­stens 80 Stu­den­ten für den im Win­terse­mes­ter star­tenden Bach­e­lor-Stu­di­en­gang IT Sys­tems Engi­neer­ing an. Der “Bach­e­lor” ist der erste für den Beruf qual­i­fizierende Abschluss am HPI. Er kann in sechs Semes­tern erre­icht wer­den. Stu­di­enge­bühren wer­den nicht erhoben. 

“Seit Auf­nahme unser­er Tätigkeit vor sechs Jahren haben wir ins­ge­samt nur gut 70 Bewer­bun­gen von jun­gen Frauen für unseren Stu­di­en­gang IT Sys­tems Engi­neer­ing erhal­ten”, sagte Meinel. “Hochbe­gabte Abi­turi­entin­nen und Abi­turi­en­ten, die zwar an Infor­matik inter­essiert sind, aber einen prax­is­näheren Uni-Stu­di­en­gang als Alter­na­tive suchen und inten­sive per­sön­liche Betreu­ung erwarten, find­en bei uns das Gewün­schte.” Dem fol­gt als vierse­mes­triger Stu­di­en­gang der Mas­ter und die Möglichkeit, im Fach Infor­matik zu promovieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ab Mittwoch gilt in Pots­dam für ungeimpfte Per­so­n­en eine Aus­gangssperre zwis­chen 22.00 und 6.00 Uhr. Dem­nach dür­fen nicht geimpfte Per­so­n­en das Haus dann nur noch „in gewichti­gen Aus­nah­me­fällen“ ver­lassen, etwa zum Auf­suchen der Arbeitsstätte.
Pots­dam gegen Impf­pflicht“ aka. „Pots­dam für eine freie Impfentscheidung“
Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot