20. September 2002 · Quelle: Märkische Allgemeine

Fremdenfeindlicher Angriff in Perleberg

PERLEBERG Ein Algerier ist am Mittwoch Abend auf dem Bahn­hof in Per­leberg (Prig­nitz) von bish­er unbekan­nten Tätern grob mis­shan­delt wor­den. Die bei­den jun­gen Män­ner hat­ten den 25-Jähri­gen aus dem Zug gestoßen. Als er auf dem Boden lag, schlu­gen und trat­en sie auf ihn ein. Der Mann musste sich anschließend ambu­lant im Kranken­haus ver­arzten lassen. Die Täter, die laut Polizei dem Ausse­hen nach der recht­sex­tremen Szene ange­hören, flo­hen.

 

Schon auf der Fahrt zwis­chen Wit­ten­berge und Per­leberg gab es eine ver­bale Auseinan­der­set­zung. Dabei belei­digten die bei­den Skin­heads die Fre­undin des Algeriers. Als der ihr zur Seite ste­hen wollte, grif­f­en ihn die Män­ner an.

 

Die Per­leberg­er Krim­i­nalpolizei bit­tet in diesem Fall um drin­gende Mith­il­fe. Es wer­den Zeu­gen gesucht, die den Vor­fall beobachtet haben oder Hin­weise zur Per­son der Täter geben kön­nen. Ein­er von ihnen ist etwa 20 Jahre alt, 165 bis 170 Meter groß, schlank und trug zur Tatzeit ein blaues T‑Shirt mit langem Arm.

 

Sein Begleit­er wird auf 20 bis 21 Jahre geschätzt, ist 170 bis 175 Meter groß und schlank. Bei­de Män­ner haben eine Glatze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot