10. März 2011 · Quelle: Inforiot

Für eine lebendige Zivilgesellschaft!

Gisela Müller gegen CDU-Populismus: Video und Bericht vom Start der Kampagne

Videoschnipsel

INFORIOT Rent­ner­in Gisela Müller hat genug: nach langjähriger Mit­glied­schaft in der CDU hat sie der Pop­ulis­mus aus Teilen ihrer Partei zum Aus­tritt bewegt. Anlass war die anhal­tende, sys­tem­a­tis­che Dif­famierung alter­na­tiv­er Jugend‑, Bil­dungs- und Kul­tur­pro­jek­te, welche grundle­gend für eine lebendi­ge Zivilge­sellschaft in Bran­den­burg sind.

Alles fing für sie an mit den Angrif­f­en auf das Pots­damer Inwole vor einem Jahr (Infos hier). Das berichtete Gisela Müller auf ein­er am Mittwoch im Pots­damer Stadthaus abge­hal­te­nen Pressekon­ferenz. Nach und nach seien immer mehr Vor­fälle zum Vorschein gekom­men, welche den pop­ulis­tis­chen Poli­tik­stil einiger CDU-Poli­tik­er_in­nen deut­lich macht­en, erk­lärte Müller. Von revi­sion­is­tis­chen Äußerun­gen bis hin zu per­sön­lichen Angrif­f­en — betrof­fen davon seien Organ­i­sa­tio­nen, Vere­ine und Ini­tia­tiv­en, die sich für gesellschaftliche Teil­habe in Bran­den­burg ein­set­zen.

Die gestern vorgestellte Kam­pagne will dem etwas ent­ge­gen set­zen: mit ein­er Spendenkam­pagne unter dem Mot­to “5 Euro für die Zivilge­sellschaft, 5 Euro gegen CDU-Pop­ulis­mus”, dessen Erlöse der Zivilge­sellschaft zugute kom­men. In ein­er Broschüre wer­den die einzel­nen Spenden­pro­jek­te vorgestellt. Dort ist neben ein­er kri­tis­chen Auseinan­der­set­zung mit dem “pop­ulis­tis­chen Flügel” der Bran­den­burg­er CDU auch eine detail­lierte Darstel­lung der Dif­famierungsvor­fälle der let­zten Jahre zu find­en. Getra­gen wird die Kam­pagne von einem bre­it­en Bünd­nis, zu dem unter anderem das Demokratis­che Jugend­fo­rum Bran­den­burg und die mit ihm assozi­ierten Pro­jek­te in Bran­den­burg gehören.

Nach der Pressekon­ferenz besuchte Gisela Müller das CDU-Büro in der Friedrich-Ebert-Straße, um dort öffentlich ihren Aus­tritt zu bekun­den: “Mit ein­er Partei, die Zivilge­sellschaft und damit Demokratie schädigt, verbindet mich nun nichts mehr. Meinen Mit­glieds­beitrag spende ich lieber an meine Enkel und an ihre demokratis­chen Pro­jek­te.”

“Bran­den­burg­er Spendenkam­pagne für Zivilge­sellschaft und gegen CDU-Pop­ulis­mus” www.giselamueller.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In der Biografie von Kalb­itz tauchen viele klare recht­sex­treme Sta­tio­nen auf. Schon seit Anfang der 90er Jahre ist er in diversen recht­sex­tremen Vere­inen tätig gewe­sen — und war 12 Jahre bei der Bun­deswehr
Recht­sex­treme Ver­gan­gen­heit­en der AfD Teil 2 : Andreas Kalb­itz neon­azis­tis­che Biogra­phie (Frank Ren­nicke, GfP, Guth­mannshausen und NPD Kad­er)
Die Lan­des­flüchtlingsräte, PRO ASYL und die See­brück­en-Bewe­gung legten heute am 11. Mai 2020, um 10 Uhr in ein­er Pressekon­ferenz dar, dass es ger­ade jet­zt gilt, nie­man­den zurück­zu­lassen und Lager zu schließen — ob in Moria oder Hal­ber­stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot