18. Februar 2008 · Quelle: Junge Welt

Gedenkstein in Guben geschändet

Der Gedenkstein für den algerischen Flüchtling Omar Ben Noui in Guben ist erneut geschän­det wor­den.

Wie das Polizeiprä­sid­i­um Frank­furt (Oder) am Son­ntag mit­teilte, wur­den drei am Mittwoch zum neun­ten Jahrestag seines Todes niedergelegte Blu­menge­binde und Kerzen zertreten. Zudem sei der Stein mit Bier über­gossen wor­den. Angaben zu den Tätern gebe es bish­er nicht.

Im Feb­ru­ar 1999 hat­ten Neon­azis den 28jährigen in den Tod gehet­zt. Omar Ben Noui hat­te auf der Flucht vor ein­er grölen­den Horde Rechter eine Haustürscheibe einge­treten, sich dabei eine Schla­gad­er zer­schnit­ten und war verblutet. (ddp/jW)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Berlin/Brandenburg — Am Abend des 2. Okto­ber 1990 über­fie­len Nazis und Rechte gezielt Linke, beset­zte Häuser, Migrant*innen und Vertragsarbeiter*innen und deren Woh­nun­gen. Das Recherche­p­ro­jekt doku­men­tiert auch Fälle aus Guben und Frank­furt (Oder).
Am kom­menden Fre­itag, den 11.9. tritt Björn Höcke mit anderen AfDlern in Hönow auf. Die Ver­anstal­tung wird vom recht­en Net­zw­erk Lars Gün­ther im Restau­rant “Mit­telpunkt der Erde” organ­isiert.
Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot