12. Juli 2005 · Quelle: MOZ

Gegner wollen Feld zerstören

Frank­furt (Oder) Die Ini­tia­tive “Gen­dreck weg” aus dem baden-würt­tem­ber­gis­chen Rot­ten­berg hat für Ende Juli die Zer­störung eines Feldes in Hohen­stein, einem Ort­steil von Straus­berg (Märkisch-Oder­land), angekündigt. Dort wird seit einem Jahr gen­tech­nisch verän­dert­er Mais ange­baut. Er erwartete mehrere hun­dert Gen­tech­nik-Geg­n­er aus dem gesamten Bun­des­ge­bi­et, so Michael Grohlm, Ini­tia­tor der Aktion, gegenüber der Nachricht­e­na­gen­tur epd. 

“Das wäre eine Straftat”, sagt Thomas Wilde, Press­esprech­er der Polizei Märkisch-Oder­land. “Wir wer­den Maß­nah­men ein­leit­en, um die Aktion zu ver­hin­dern.” Was konkret geplant sei, darüber wollte sich der Beamte gestern nicht äußern. Infor­ma­tio­nen über die geplante Demon­stra­tion kur­sieren schon seit ger­aumer Zeit im Inter­net. Laut Wilde haben die Aktivis­ten ihre Ver­samm­lung aber noch nicht angemeldet.

In diesem Jahr zum ersten mal Genmais

Der Geschäft­führer der Agrargenossen­schaft Hohen­stein am Rande des Natur­parks Märkische Schweiz, Jörg Piprek, ste­ht mit der Polizei in Kon­takt. Ziel sei es, Strate­gien zu entwick­eln, um Kon­flik­te zu ver­mei­den, so Piprek: “Wir wollen auf jeden Fall ver­hin­dern, dass sie unser Feld betreten .” Die Geschäft­führer sei zu ein­er Diskus­sion bere­it. Die Geg­n­er wollen seine Argu­mente jedoch nicht hören. Zu Zusam­men­stöße wie in der geplanten Form sei es bis dato noch nicht gekommen. 

Piprek hat in diesem Jahr erst­mals den Mais der US-Fir­ma Mon­san­to aus­gesät. Dieser pro­duziere einen spezielles Eiweiß, das dem Klein­schmetter­ling “Maiszünsler” nicht bekomme. Die biol­o­gis­che Bun­de­sanstalt für Land- und Fortwirtschaft begleite die Aus­sat, “Par­al­lel zu dem Gen­mais haben wir eine herkömm­liche Sorte ange­baut”, sagt Piprek. “Dort bekämpfen wir den Maiszüsler zum einen chemisch zum anderen biol­o­gisch”. So soll her­aus­ge­fun­den wer­den, welche Meth­ode die effek­tivste sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Rande der let­zten Mon­tags­de­mo der selb­ster­nan­nten “Frank­furter Freigeis­ter”, kam es zu min­destens einem Über­griff auf Pressevertreter*innen. Das Bünd­niss “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” zeigt sich sol­i­darisch mit den Betroffnen.
INFORIOT — Am ver­gan­genen Sam­stag, den 14. Mai 2022, zogen über 150 Men­schen durch Frank­furt (Oder), um auf die men­sche­nun­würdi­gen Bedin­gun­gen für Geflüchteten an den EU-Außen­gren­zen, aufmerk­sam zumachen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot